Ti&m hat neuen Bern-Chef

28. November 2019, 10:07
  • people & jobs
  • ti&m
  • bern
  • management
image

Die Leitung des Ti&m-Standorts in der Bundeshauptstadt liegt neu in der Verantwortung von Philip Dieringer.

Die Leitung des Ti&m-Standorts in der Bundeshauptstadt liegt neu in der Verantwortung von Philip Dieringer. Er löst den seit 2015 amtierenden Samuel Scheidegger ab, der sich künftig auf die Produkte, die Weiterentwicklung der Channel-Suite und die Internationalisierung konzentrieren wird, teilt der Zürcher IT-Dienstleister mit. Dieringer wechselte laut seinem LinkedIn-Profil 2015 nach knapp fünf Jahren bei der Credit Suisse als Projekt- und Programm-Manager zu Ti&m. Laut der Mitteilung hält er einen Master in Mikro- und Optoelektronik der ETH Zürich.
Ausserdem teilt das Unternehmen mit, dass der Anfang Jahr als Head Research and Digital Transformation gestartete Holger Rommel neu das Beratungsgeschäft rund um die digitale Transformation aufbauen wird. Sein Fokus werde sowohl in der Erarbeitung von Digitalisierungsstrategien als auch in der dazugehörigen Prozess- und Organisationsberatung liegen.
Dieringer und Rommel gehören neu der Geschäftsleitung des gut 350 Mitarbeitende zählenden Unternehmens an. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft Schweiz hat Nachfolger für Channelchef Thomas Winter bestimmt

Andrew Reid übernimmt definitiv die 40-köpfige Abteilung für das Business mit den rund 4500 Partnern in der Schweiz. An der Organisation ändert sich nichts.

publiziert am 30.6.2022
image

Jetzt hat auch das BLW einen Chefdigitalisierer

Cédric Moullet wird als Vizedirektor im Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) die Digitalisierung und das Datenmanagement verantworten.

publiziert am 29.6.2022
image

E-Mail bleibt Einfallstor Nummer eins

Eine Analyse von Trend Micro zeigt eine Zunahme bei Cyberangriffen über E-Mails. Ransomware nimmt ab, aber dafür gehen Angreifer immer gezielter vor.

publiziert am 29.6.2022
image

Japans Chiphersteller sorgen sich um fehlende Fachkräfte

In den nächsten 10 Jahren benötigen Toshiba, Sony & Co. 35'000 Spezialistinnen und Spezialisten, um mit dem Investitionstempo Schritt zu halten.

publiziert am 29.6.2022