TI streicht 1100 Jobs

22. Januar 2014, 10:09
  • international
image

Hersteller von Prozessoren haben es heutzutage schwer, wenn sie sich nicht auf boomende Industrien wie Tablets oder Smartphones konzentrieren.

Hersteller von Prozessoren haben es heutzutage schwer, wenn sie sich nicht auf boomende Industrien wie Tablets oder Smartphones konzentrieren. Das US-Unternehmen Texas Instruments (TI) muss bis Mitte 2015 in schlecht laufenden Märkten 1100 Jobs abbauen. Betroffen sind Niederlassungen in den USA, Indien und vor allem Japan. Dadurch will TI bis Ende Jahr 130 Millionen Dollar sparen.
Die Zahlen, die TI gleichzeitig bekannt gab, waren allerdings nicht schlecht. Mit einem um zwei Prozent auf 3 Milliarden Dollar gesteigerten Umsatz hat TI die Erwartungen erfüllt. Der Gewinn konnte auf 511 Millionen Dollar verdoppelt werden.
TI ist auf Chips für Alltagsgeräte wie Fernseher oder Waschmaschinen spezialisiert. Aus dem Geschäft mit Tablets und Smartphones ist das Unternehmen ausgestiegen. Schon als sich TI 2012 von diesem Business trennte, mussten 1700 Stellen gestrichen werden. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Polizei schiesst Kryptomessenger Exclu ab

Die App soll ein grosser Favorit von Kriminellen und Drogenschmugglern gewesen sein. Nun haben die Behörden die Dienste abgeschaltet, auch dank Hinweisen aus dem "Cyberbunker".

publiziert am 7.2.2023
image

Grossbritannien prüft Einführung des digitalen Pfunds

Die Digitalwährung würde frühestens in der zweiten Hälfte des Jahrzehnts eingeführt werden und sollte Bargeld nicht ersetzen.

publiziert am 7.2.2023
image

Globale Ransomware-Angriffswelle zielt auf VMware-Systeme

Tausende Server mit der Virtualisierungslösung ESXi sollen betroffen sein. Die ausgenutzte Schwachstelle ist seit langem bekannt.

publiziert am 6.2.2023
image

Dell streicht Tausende Jobs

Das Unternehmen baut 5% der globalen Belegschaft ab. Grund sind die sinkenden PC-Verkäufe.

publiziert am 6.2.2023