TIC bringt WLAN auch nach Zürich, Bern und Basel

20. Oktober 2006, 08:31
  • telco
  • luzern
  • bern
  • zürich
image

Keine Monatsgebühren beim Abschluss eines Abos bis Ende November.

Keine Monatsgebühren beim Abschluss eines Abos bis Ende November.
TIC (ehemals VIA Net.Works) will "bald" in mehreren Schweizer Städten flächendeckendes WLAN anbieten. Der Innerschweizer Provider hat erst kürzlich ein WLAN-Netzwerk in der Stadt Luzern eingeführt. TIC bietet bereits 1412 Hotspots in der Schweiz an. Die Städte Bern, Basel und Zürich sollen nun folgen. Wie CEO Franz Grüter sich in der Mitteilung zitieren lässt, befinden sich die Netze zwar noch in Aufbau, aber "bereits 2007 wird Zürich über ein flächendeckendes WLAN-Netz verfügen", so Grüter. Wann die Netze in Bern und Basel aufgeschaltet werden, konnte Grüter auf Anfrage noch nicht sagen.
Zahlreiche Partnerunternehmen sind an der technischen Realisierung der WLAN-Netze beteiligt. Wie Grüter sagt, gehören die jeweiligen städtischen Elektrizitätswerke wie auch im Fall von Luzern dazu. Durch die Nutzung dieser Hotspots mit der immer gleichen Einwahlsoftware von TIC müssen sich die Kunden nicht ständig neu autorisieren lassen. Ende Monat folgt dann jeweils die Abrechnung. Kabelloses Surfen ist mit TIC darüber hinaus in 150 Ländern möglich, dank einer Abdeckung mit über 35'000 Hotspots.
In Luzern hat TIC bereits einen "riesigen Erfolg" verzeichnet, schreibt das Unternehmen. Wer nun bis Ende November ein Abonnement löst, spart sich die Monatsgebühren und bezahlt nur die Roaminggebühren. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 2
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022