Tiefe Handy-Gebühren, Rückzahlungen und Rückstellungen: Swisscom mit 20 Prozent weniger Gewinn

13. März 2007, 09:38
  • telco
  • swisscom
  • outsourcing
  • geschäftszahlen
image

Auch der Umsatz ging im vergangenen Jahr zurück. Gelingt die Fastweb-Übernahme, rechnet Swisscom mit einem Jahresumsatz von 12 Milliarden Franken.

Auch der Umsatz ging im vergangenen Jahr zurück. Gelingt die Fastweb-Übernahme, rechnet Swisscom mit einem Jahresumsatz von 12 Milliarden Franken.
Swisscom hat im vergangenen Jahr einen Gewinnrückgang um 20,9 Prozent auf 1,6 Milliarden Franken hinnehmen müssen. Auch der Umsatz schrumpfte leicht, um 0,8 Prozent auf 9,65 Milliarden Franken. In der zweiten Jahreshälfte konnte Swisscom den Umsatz um 1,2 Prozent auf 4,88 Milliarden Franken steigern. Der Reingewinn sank aber auch im zweiten Semester um 7,3 Prozent auf 840 Millionen Franken.
Wie das Unternehmen mitteilte, ist der Gewinnrückgang auf die gesenkten Tarife für Handy-Gespräche, eine gerichtlich verfügte Rückzahlung von insgesamt 440 Millionen Franken für zu hoch berechnete Gebühren und auf Rückstellungen für Interkonnektionsverfahren und Outsourcing-Projekte zurückzuführen. Allein im Outsourcing-Geschäft (SCIS) musste Swisscom 49 Millionen Franken zurückstellen, wie bereits vergangenen Oktober bekannt wurde. Dabei geht es um den SBB-Auftrag, der offensichtlich gewaltig unterschätzt wurde.
Swisscom schreibt, der Auftragseingang im Projekt- und Outsourcing-Geschäft bei Swisscom IT Services und Swisscom Solutions habe sich vergangenes Jahr "erfreulich" entwickelt. Mit Geschäftskunden konnten Verträge mit einem Auftragsvolumen von insgesamt 600 Millionen Franken abgeschlossen werden.
Immer weniger Festnetzanschlüsse
Die Zahl der Breitbandanschlüsse stieg im vergangenen Jahr um ein Viertel au 1,37 Millionen. Davon gehen zwei Drittel auf das Konto von Bluewin, der Rest wird an die Konkurrenten weiterverkauft. Im Mobile-Bereich stieg die Kundenbasis um 8 Prozent auf 4,63 Millionen, aber der Umsatz sank um 3,5 Prozent auf 4,02 Milliarden Franken. Im Bereich Fixnet sieht es weiterhin nicht sehr rosig aus. Die Zahl der Festnetzanschlüsse sank um 2 Prozent auf 3,75 Millionen. In diesem Segment generierte Swisscom einen Umsatz von knapp 5 Milliarden Franken, was einer Minderung um 6 Prozent entspricht.
Swisscom hatte gestern die Übernahme des italienischen Breitband-Anbieters Fastweb angekündigt. Sollte der Kauf gelingen, erwartet Swisscom für 2007 einen Umsatz von 12 Milliarden und ein EBITDA von 4,8 Milliarden Franken. Ansonsten erwartet Swisscom einen Umsatz von 9,7 Milliarden und einen EBITDA von 3,9 Milliarden Franken. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022
image

Ergon wächst weiter

Der Softwareentwickler konnte seinen Umsatz im 1. Halbjahr 2022 um 8% steigern.

publiziert am 21.9.2022