Tiefere Supportkosten mit Macs statt Windows-PCs

16. Oktober 2015, 12:27
  • rechenzentrum
  • ibm
  • support
image

Die --http://www.

Die Einführung von Apple PCs und Notebooks bei IBM haben zu tieferen Supportkosten geführt. Dies sagte der verantwortliche IBM-Manager Fletcher Previn an einer Kundenkonferenz des Software-Herstellers JAMF Software. Unterdessen gibt es gemäss Previn bei IBM 130'000 Macs und iOS-Geräte (Tablets und iPhones). IBM hatte Ende 2014 rund 380'000 Mitarbeitende. IBM rolle wöchenlich etwa 1900 Macs aus, erzählte der "Workplace-as-a-Service-Verantwortliche.
Die Macs werden Mitarbeitenden verpackt ausgeliefert. Sie konfigurieren den PC dann mit Hilfe von Apples "Device Enrollment Program" selbst und holen sich die gewünschte Software selbst. IBM setzt die Lösung Casper von JAMF Software, an dessen Veranstaltung Previn eben auftrat, ein.
Nur fünf Prozent der Mac-User benötigen Support des Helpdesks, während 40 Prozent der PC-Anwender auf diesen zurückgreifen, heisst es auf einer Folie von Previn. Macs verursachten weniger Aufwand für Management und Setup, sagte der IBM-Mann.
Zu beachten ist allerdings: IBM ist auch Mac-Reseller. Etwas schlechtes über Macs wird der Dienstleister sicher nicht sagen. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Auch bei IBM stehen weltweit Entlassungen an

Der Konzern will rund 4000 Jobs streichen. Betroffen sind diejenigen Bereiche, die nicht in Kyndryl und Watson Health ausgelagert wurden.

publiziert am 26.1.2023
image

IBM-Forscher und Nobelpreisträger Karl Alex Müller gestorben

Der Schweizer ist am 9. Januar im Alter von 95 Jahren gestorben. Vor rund 60 Jahren begann er als wissenschaftlicher Mitarbeiter für IBM zu arbeiten.

publiziert am 17.1.2023
image

Erstes Green-RZ in Dielsdorf live

Ziemlich genau ein Jahr nach der Ankündigung des Metro-Campus wurde das erste Datacenter in Betrieb genommen. Es bietet Platz für rund 80'000 Server.

publiziert am 17.1.2023
image

CKW-Rechenzentrum in Rotkreuz eingeweiht

Das neuste Schweizer RZ ist in Betrieb. Sowohl in Sachen Sicherheit als auch betreffend Nachhaltigkeit soll es neue Standards setzen.

publiziert am 9.1.2023