Tiefere Telekom-Kosten für Power-User

13. November 2012, 09:00
  • telco
  • comparis
  • sunrise
  • swisscom
  • orange
image

Der Telecom-Index von comparis.ch zeigt, wie sich Handy-Preise und Flatrate-Modelle innerhalb eines Jahres verändert haben. Vielnutzende Sunrise-Kunden profitieren am meisten.

Der Telecom-Index von comparis.ch zeigt, wie sich Handy-Preise und Flatrate-Modelle innerhalb eines Jahres verändert haben. Vielnutzende Sunrise-Kunden profitieren am meisten.
Wer viel telefoniert oder surft, profitiert von günstigeren Handy-Preisen und Flatrate-Modellen, denn die grossen Telecom-Anbieter haben die Angebote innert eines Jahres bis zu 46 Prozent gesenkt. Dies gelte jedoch nur für Vielnutzer, so eine Mitteilung des Vergleichsdienstes Comparis. Wer sein Handy wenig oder durchschnittlich nutzt, zahlt praktisch gleich viel wie vor einem Jahr. Das zeigt der Telecom-Index von comparis.ch, der auf den jeweils günstigsten Angeboten beruht.
Vergleiche man nur die drei grossen Anbieter Swisscom, Sunrise und Orange innerhalb ihrer Produktpalette, finde man sogar Reduktionen von bis zu 61 Prozent. Durch die Preisoffensive der Swisscom mit den "Infinity"-Abonnements geriet der Markt in Bewegung. Kaum hatte Swisscom im Juni diese Angebote lanciert, reduzierte Sunrise in einem ersten Schritt die Grundgebühren gewisser Abos und brachte kurz darauf das Angebot "Sunrise 24" auf den Markt. Auch Orange zog nach: Vor kurzem wurde die Grundgebühr für zwei von fünf "Orange Me"-Abos gesenkt.
Effektive Preissenkung bei Vielnutzern
Ein Swisscom-Kunde, der mit dem Smartphone auch Internet-Dienste nutzt, bezahlte vor einem Jahr für das günstigste Abo monatlich 167 Franken. Heute sind es noch 75 Franken, also ganze 92 Franken oder 55 Prozent weniger. Der Übertragungsspeed ist zwar auf 1 MBit/s reduziert, doch reicht diese Geschwindigkeit fürs E-Mailen, Surfen oder Videoschauen aus. Bei Orange ist die Preissenkung nicht so weit fortgeschritten, hier zahlte ein Vielnutzer für das günstigste Abo 112 Franken vor einem Jahr. Heute beträgt dieser Preis 92 Franken, also 18 Prozent weniger. Bei Sunrise ist das günstigste Angebot für deutlich weniger Geld zu haben, nämlich für 78 Franken beziehungsweise 61 Prozent weniger. Vor einem Jahr kostete es 127 Franken, heute 49 Franken.
Sunrise ist damit für Vielnutzer unter den drei grossen Anbietern am günstigsten. Aber: Mit dem neuen Produkt will Sunrise lediglich Neukunden anwerben. Bisherige Sunrise-Kunden müssen, wenn sie ihre Nummer behalten wollen, zunächst zu einem anderen Anbieter wechseln, um kurz darauf zu Sunrise zurückzukehren und das neue Angebot abzuschliessen, was Ralf Beyeler, Telecom-Experte von comparis.ch, als "eine Unverschämtheit" betrachtet. (hal)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022