Tod eines Dinos: Lotus 1-2-3 wird nicht mehr unterstützt

3. Oktober 2014, 14:59
  • technologien
  • ibm
image

Es war einmal eine Zeit, in der man Software auf Datenträgern gekauft hat.

Es war einmal eine Zeit, in der man Software auf Datenträgern gekauft hat. Die Datenträger waren in eine bedruckte Kartonschachtel verpackt. Man hat die Datenträger dann in Schlitze im PC-Gehäuse gesteckt und die Software installiert. Dabei machten die Datenträger Lärm. Gespeichert wurde auf einer Harddisk, die auch Lärm machte. Zuvor gab es auch noch andere Speicher-Systeme, die noch mehr Lärm machten, aber die Sache mit den 8-Zoll-Floppy oder den Lochkarten würden sie mir eh nicht glauben.
Ein Hersteller solcher Software hiess Lotus und seine Hammer-Lösung, mit der man Zahlen, Text und Formeln in Tabellen mit Spalten und Zeilen eintragen konnte, hiess 1-2-3. Lotus 1-2-3 war gut, also wurde die Firma von IBM gekauft. IBM war weniger geschickt und Lotus 1-2-3 verlor die Marktführerschaft an Microsoft Excel. Bei IBM-Lotus war man zulange überzeugt gewesen, das sich diese grafischen Benutzeroberflächen eh nie durchsetzen würden.
Vor drei Tagen kam das endgültige Ende für den Software-Dino. IBM stellte die Unterstützung für die "IBM Lotus 123 Millenium Edition V9.x" endgültig und ohne Ersatz ein. Auch das User Manual und das CD ROM Pack gibt es nicht mehr. Auch nicht in Schwedisch, Spanisch oder Finnisch, auch nicht in den Retailboxen (siehe Screenshot). (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zurich wechselt in die AWS-Cloud

Bis 2025 sollen bei der Versicherung rund 1000 Anwendungen auf AWS migriert werden. Damit will Zurich 30 Millionen Dollar im Jahr sparen können.

publiziert am 31.1.2023
image

Hausmitteilung: 1 Jahr nach unserem Relaunch

Wir gingen heute vor einem Jahr mit der neuen Website live. Was ist in dieser Zeit geschehen?

publiziert am 31.1.2023 1
image

US-Flugchaos: Flugaufsicht ändert Umgang mit IT

Nach der Computerpanne im US-amerikanischen Flugverkehr nimmt die Flugaufsichtsbehörde FAA nun Änderungen an der Datenbank vor.

publiziert am 31.1.2023
image

Kritik an Oracles neuem Lizenzierungsmodell

Experten warnen davor, dass das neue Abonnement mit einer Abrechnung pro Person zu einem "steilen Anstieg der Kosten für Java" führen könnte.

publiziert am 30.1.2023