Todd Bradley wird HPs Mann für China

18. Juni 2013, 14:35
  • people & jobs
  • hp
  • china
image

Der aktuelle Chef der PC- und Druckersparte von HP übernimmt eine neue Funktion, um HPs Geschäft in China voranzutreiben - und damit Lenovo in Bedrängnis zu bringen.

Der aktuelle Chef der PC- und Druckersparte von HP übernimmt eine neue Funktion, um HPs Geschäft in China voranzutreiben - und damit Lenovo in Bedrängnis zu bringen.
Der IT-Konzern Hewlett-Packard hat heute einen weiteren Umbau der Führungsmannschaft bekannt gegeben. Todd Bradley (Foto), der Chef der erst 2012 entstandenen Einheit Printing and Personal Systems (PPS), gibt die Funktion bereits wieder ab. Neuer PPS-Chef wird Dion Weisler, der zurzeit das PPS-Geschäft von HP in Asien leitet und früher bei Lenovo und Acer beschäftigt war. Ein Nachfolger für Weisler wird gesucht. Interimistisch übernimmt der COO von PPS in Asien, Nick Lazaridis, die Leitung.
China wird immer wichtiger
Bradley kümmert sich neu als Executive Vice President um "Strategic Growth Initiatives". In dieser neu geschaffenen Funktion wird Bradley direkt mit CEO Meg Whitman zusammenarbeiten.
Es gehe darum, HPs Geschäft in China und das internationale Partnergeschäft auszubauen, teilt der US-Computerhersteller mit. Whitman wird in der Mitteilung mit der Aussage zitiert, es gebe "nichts Wichtigeres" für HP als das Geschäft mit den Channelpartnern und das zukünftige Business in China.
Mit dem Schritt versucht HP, den stark wachsenden chinesischen Konkurrenten Lenovo in seinem Heimmarkt unter Druck zu bringen. Lenovo schafft es, trotz rückläufigen PC-Markt zu wachsen. Bradley kennt das Land gut: Er erhielt 2009 den prestigeträchtigen Freundschaftspreis der Volksrepublik China. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Exklusiv: Visana lagert IT an Inventx aus

Der Versicherer lagert das Kernsystem Syrius sowie Umsysteme, Service Desk und SOC an Inventx aus. 40 Visana-Mitarbeitende wechseln zum IT-Dienstleister.

publiziert am 25.11.2022
image

Musk zieht Twitter aus Brüssel ab

Elon Musk hat offenbar das Brüsseler Büro von Twitter geschlossen. Die Mitarbeitenden, die sich um die Umsetzung der Digitalpolitik der EU kümmern, wurden oder haben gekündigt.

publiziert am 25.11.2022 2
image

Podcast: Jobvernichter Big Tech – was bedeutet das für die Schweizer IT-Branche?

11'000 Mitarbeitende bei Meta, 10'000 bei Amazon, 6000 bei HP, 4000 bei Twitter und noch viele mehr. Rund 50'000 Angestellte haben im Techsektor in den Staaten ihren Job verloren und wir fragen uns: Sind die Entlassungen bei Big Tech ein Segen für lokale IT-Firmen?

publiziert am 25.11.2022
image

In Uri wird ein Informatiker Chef der Kapo-Kommandodienste

Urs Aschwanden ist ab 1. Januar 2023 Leiter der Dienstleistungsabteilung der Kantonspolizei. Er war bislang Informatik- und Technik-Leiter.

publiziert am 24.11.2022 1