Toshiba lanciert Android-Netbook, Doppelbildschirmnetbook

1. September 2010, 10:02
  • android
image

Neue Gadgets für die Schweiz.

Neue Gadgets für die Schweiz.
Toshiba hat sein Portfolio an mobilen PCs mit einer ganzen Reihe von Neuheiten ergänzt. Während die klassischen Notebooks darunter natürlich ein weiteres Mal leistungsfähiger und teilweise auch leichter geworden sind (der Portégé R700 soll laut Toshiba das aktuell leichteste 13,3-Zoll-Notebook mit Komplettausstattung überhaupt sein) stechen zwei Geräte hervor, die in dieser Art für den Schweizer Markt noch neuartig sind, ein Android-Netbook und ein Netbook mit doppeltem Touch-Bildschirm und Windows 7.
Schnellstarter
Das "AC100" mit Googles Android-Betriebssystem ist an sich ein recht "normales" Kleinnotebook mit 10,1-Zoll-Bildschirm (1024x600 Pixel), kompletter Tastatur, WLAN, UMTS, 32GB Flashspeicher, USB-Anschluss, Webcam und knapp 900 Gramm Gewicht aber ohne Touchscreen. In der Schweiz soll es 699 Franken kosten.
Trotz des UMTS-Moduls kann man das AC 100 nicht zum mobilen telefonieren nützen, das schlanke Android-Betriebssystem verleiht ihm jedoch einige "smartphoneähnliche" Eigenschaften. Das betrifft insbesondere die Betriebsbereitschaft. Die Akkulaufzeit beträgt gemäss Toshiba auch im Stand-by-Modus – also nicht ganz ausgeschaltet - bis zu sieben Tage, und das Umschalten in den aktiven Modus dauert weniger als eine Sekunde. Auch im aktiven Modus beträgt die Batterielaufzeit gemäss Toshiba mindestens acht Stunden.
Für Arbeiten, Surfen und Unterhaltung sind einige Android-Applikationen vorinstalliert, darunter Dataviz Documents To Go zum Bearbeiten von Microsoft-Office-Dokumenten, der Browser Opera Mobile, ein E-Mail-Client und ein Media Player. Über die Toshiba-eigene Android-Benutzeroberfläche Home Menu können zudem verschiedene Startbildschirme eingerichtet werden, zwischen denen man wechseln kann.
Doppelter Bildschirm
Ein ebenfalls neuartiges aber ganz anderes Konzept hat das Libretto W100. Es ist aufklappbar wie ein Mini-Notebook, weist aber statt Bildschirm und Tastatur zwei 7-Zoll-Touchsceens (je 1024x600 Pixel) auf und ist mit 800 Gramm Gewicht, 20,2 cm Länge, 12,3 cm Breite und 3,1 cm Dicke noch handlicher. Das Betriebssystem ist Windows 7 Home-Premium.
Die beiden Bildschirme können zusammengeschaltet, um mehr Inhalt darzustellen, oder einzeln zur Anzeige verschiedener Programme verwendet werden. Objekte können mit den Fingern vom einen zum anderen Bildschirm verschoben werden. Eine Tastatur wird, wenn benötigt, auf dem unteren Touchscreen eingeblendet. Aber das Gerät will nicht nur zum Schreiben eingesetzt werden. Die zwei sieben Zoll Multi-Touch-Displays können in beliebiger Position gehalten werden, so dass sich das W100 beispielsweise auch als Buch nutzen lässt. Ein Bewegungssensor besorgt automatisch den Wechsel zwischen Buch- und Notebook-Modus.
Die zwei Bildschirme könnten sich für einige Anwendungen recht gut eignen, insgesamt scheint uns das Bedienungskonzept die Möglichkeiten, die der verdoppelte Bildschirm bieten würde, aber nicht wirklich auszuschöpfen. Der grösste Haken dürfte aber die geringe Batterielaufzeit (bis zu drei Stunden im aktiven Betrieb) und der vergleichsweise hohe Preis von 1499 Franken sein.
Das AC 100 ist allgemein im Fachhandel erhältlich, das Libretto nur bei "RedShop"-Partnern von Toshiba. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Vor 15 Jahren: Google präsentiert Android

Heute läuft das Betriebssystem auf 70% der Handys weltweit. Es zählt zu den wichtigsten Puzzlesteinen für den Siegeszug von Google.

publiziert am 11.11.2022
image

Signal beendet SMS-Support für Android

Wer Signal als Standard-SMS-App auf Android verwenden, muss sich eine Alternative suchen. Für den Wechsel bleiben aber einige Monate Zeit.

publiziert am 13.10.2022
image

Rechnen sich die Milliarden-Investitionen in das Metaverse?

Insgesamt 70 Milliarden Dollar will Meta für die Entwicklung seiner immersiven Techplattform aufbringen. So viel wie nie ein Tech-Konzern zuvor in neue Technologien investiert hat.

publiziert am 5.10.2022
image

Mehr Privatsphäre für Android-User, aber frühestens in 2 Jahren

Nach Apple zieht nun Google nach: Der Konzern will die Privatsphäre von Android-Usern besser schützen, kritisiert aber gleichzeitig den Konkurrenten und hält noch 2 Jahre an der bisherigen Praxis fest.

publiziert am 17.2.2022 1