Toshiba lanciert iPad-Konkurrenz und ruft Notebooks zurück

3. September 2010, 06:24
    image

    Der weltweit --/frontend/insideit?_d=_article&site=ii&news.

    Der weltweit fünftgrösste PC-Hersteller Toshiba hat heute einen Tablet-Computer namens Folio 100 vorgestellt, der mit dem Betriebssystem Android von Google ausgestattet ist. Das Gerät soll Ende Jahr in der Region EMEA (Europa, Naher Osten, Afrika) auf den Markt kommen. Das 10,1"-Gerät unterstützt Flash und soll 399 Euro kosten.
    Toshiba ist nicht der erste Hersteller, der versucht, auf der von Apples iPad losgetretenen Tablet-Welle zu reiten. Gestern hat Samsung den Galaxy Tab lanciert, der ebenfalls auf Android basiert. Sharp hat im Juli einen Prototyp gezeigt, der "Japans iPad" werden soll. Allerdings hatte Toshiba bereits im vergangenen März – also noch vor der Lancierung des iPads - in Europa einen Tablet-PC namens JournE Touch lanciert. Das Gerät läuft aber unter Windows.
    Toshiba musste heute gleichzeitig eine Rückrufaktion starten. 41'000 Notebooks werden wegen Überhitzungsgefahr zurückgerufen. Betroffen sind die Modelle Toshiba Satellite T123, Satellite T135D und Satellite Pro T130, die von August 2009 bis August 2010 verkauft wurden. (mim)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    Cybersecurity bei EY

    Mit dem Cybersecurity Team unterstützen wir bei EY unsere Kundinnen und Kunden bei der Risikominimierung von Cyberangriffen.

    image

    Es wird nichts mit der Deloitte-Lösung Rialto für die Baselstädtische Polizei

    Nun hat's auch die Einführung eines neuen Systems bei der Kapo Basel-Stadt getroffen. Weil keine Offerte kam, muss neu evaluiert werden. Möglicher Verlust: 1,8 Millionen.

    publiziert am 5.10.2022
    image

    Swift schlägt zentrales Gateway für digitale Landeswährungen vor

    Digitale Landeswährungen sind weltweit ein Thema für Zentralbanken. Swift glaubt, dass man sie relativ einfach über einen zentralen Hub vernetzen könnte.

    publiziert am 5.10.2022
    image

    Ein Nachruf: Daniel Hürlimann ist tot

    Daniel Hürlimann wurde Ende letzten Jahres zum ersten Professor für Rechtsinformatik der Schweiz ernannt. Ende September ist er 37-jährig verstorben.

    publiziert am 5.10.2022