Toshiba muss 380-Millionen-Dollar-Strafe bezahlen

24. März 2005, 14:04
  • international
image

Ein Geschworenengericht in Kalifornien hat Toshiba dazu verurteilt, 381 Millionen Dollar Schadensersatz an Lexar Media zu bezahlen.

Ein Geschworenengericht in Kalifornien hat Toshiba dazu verurteilt, 381 Millionen Dollar Schadensersatz an Lexar Media zu bezahlen. Der Prozess drehte sich um Technologien, die für Flash-Memory-Chips verwendet werden. Die Geschworenen entschieden, dass Toshiba, früher eine Investor beim kleineren Unternehmen, Einsicht in Geschäftsgeheimnisse von Lexar gehabt und diese dann ohne finanzielle Abgeltung für eigene Produkte verwendet zu haben.
Lexar hofft nun, im Zusammenhang mit weiteren Vorwürfen sogar noch mehr Schadensersatz zugesprochen zu erhalten und versucht – wahrscheinlich um Toshiba zu einem Vergleich zu bewegen – den Import von Toshiba Flash-Chips in die USA zu unterbinden. Dies könnte auch Hersteller wie SanDisk betreffen, die Toshiba-Chips in ihren Produkten verwenden. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Polizei schiesst Kryptomessenger Exclu ab

Die App soll ein grosser Favorit von Kriminellen und Drogenschmugglern gewesen sein. Nun haben die Behörden die Dienste abgeschaltet, auch dank Hinweisen aus dem "Cyberbunker".

publiziert am 7.2.2023
image

Grossbritannien prüft Einführung des digitalen Pfunds

Die Digitalwährung würde frühestens in der zweiten Hälfte des Jahrzehnts eingeführt werden und sollte Bargeld nicht ersetzen.

publiziert am 7.2.2023
image

Globale Ransomware-Angriffswelle zielt auf VMware-Systeme

Tausende Server mit der Virtualisierungslösung ESXi sollen betroffen sein. Die ausgenutzte Schwachstelle ist seit langem bekannt.

publiziert am 6.2.2023
image

Dell streicht Tausende Jobs

Das Unternehmen baut 5% der globalen Belegschaft ab. Grund sind die sinkenden PC-Verkäufe.

publiziert am 6.2.2023