Toshiba wählt bevorzugten Bieter für Chipsparte

21. Juni 2017, 13:23
  • international
  • verkauf
image

Der angeschlagene japanische Hersteller Toshiba hat ein von der heimischen Regierung angeführtes Konsortium als bevorzugten Bieter für seine florierende Chipsparte ausgewählt.

Der angeschlagene japanische Hersteller Toshiba hat ein von der heimischen Regierung angeführtes Konsortium als bevorzugten Bieter für seine florierende Chipsparte ausgewählt. Die Interessentengruppe, zu der auch der US-Finanzinvestor Bain Capital gehört, habe zwei Billionen Yen geboten, teilte Toshiba heute Mittwoch mit. Das sind umgerechnet 17,5 Milliarden Franken und offenbar weniger als US-Rivale Broadcom zusammen mit US-Finanzinvestor Silver Lake auf den Tisch gelegt hat. Dem Regierungs-Konsortium waren bereits zuvor die besten Chancen eingeräumt worden, weil Japan die Kontrolle über die wichtige Halbleitertechnik im Land behalten will.
Dennoch zeigten sich Anleger weiter unsicher, ob der Verkauf des weltweit zweitgrössten Herstellers von Speicherchips wie geplant in der kommenden Woche über die Bühne gehen kann. Toshiba-Partner Western Digital, der bei der nun favorisierten Gruppe nicht dabei ist, will mit rechtlichen Schritten einen Deal ohne seine Zustimmung verhindern. Toshiba-Aktien gaben in Tokio rund zwei Prozent nach.
Toshiba betonte, die Wahl auch mit Blick auf Sorgen über einen Technologietransfer, Sicherheit von Arbeitsplätzen und regulatorische Schwierigkeiten getroffen zu haben. Toshibas US-Partner Western Digital bekräftigte nach der Ankündigung, Toshiba verletzte damit Joint-Venture-Verträge. Ein Gerichtstermin für eine beantragte einstweilige Verfügung sei für den 14. Juli angesetzt.
Zu der ausgewählten Interessentengruppe gehören die beiden staatlich unterstützten Investmentfonds Innovation Network Corp of Japan und Development Bank of Japan, der US-Finanzinvestor Bain Capital und der südkoreanische Halbleiter-Spezialist SK Hynix, wie Toshiba weiter mitteilte. An der Finanzierung des Deals sei zudem das Geldhaus Mitsubishi UFJ Financial Group beteiligt, sagten Insider. Toshiba peilt eine abschliessende Vereinbarung bis zum 28. Juni an, einen Tag vor der Generalversammlung des Konzerns. (sda/kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Auch zwei Wochen nach Cyberangriff bleiben Schweizer Sixt-Telefone unerreichbar

Der Autovermieter meldete Anfang Mai, er habe die Sache im Griff. Doch nach wie vor scheinen nicht alle Probleme behoben zu sein.

publiziert am 16.5.2022
image

Vor 25 Jahren: Computer besiegt Schachweltmeister

Der Sieg von Deep Blue über Garri Kasparow bewegte die Welt und machte die technische Überlegenheit von Computern für viele Menschen plötzlich sichtbar.

publiziert am 13.5.2022
image

Malware wird vermehrt über Suchmaschinen verbreitet

Cyberkriminelle platzieren laut einer Studie ihre Malware ganz oben bei Google und Bing. Phishing-Downloads sollen um mehr als das Vierfache zugenommen haben.

publiziert am 13.5.2022
image

EU und Japan beschliessen eine digitale Partnerschaft

Mit der Partnerschaft soll die Zusammenarbeit in einem "breiten Spektrum digitaler Fragen" vorangetrieben und das Wirtschaftswachstum gefördert werden

publiziert am 12.5.2022