Tourismus-Angebot der Gotthard-Region wird digitaler

9. März 2021, 15:13
  • schweiz
  • politik & wirtschaft
  • verwaltung
  • transport
image

Die Tourismusorganisationen wollen mit 2 Millionen Franken die Digitalisierung vorantreiben. Andere Regionen sind weiter.

Die touristischen Angebote in der Gotthard-Region sollen bis Ende 2023 online buchbar sein. Die Südostbahn (SOB), die Gotthard-Kantone, der Bund sowie Tourismusorganisationen treiben mit knapp 2 Millionen Franken die Digitalisierung voran.
Mit dem Projekt solle die Gotthard-Region und ihre Attraktionen bekannter werden, teilt die SOB mit. Sie habe dafür eine Anschubfinanzierung erhalten vom Programm San Gottardo (PSG), in dem die Kantone Uri, Graubünden, Wallis und Tessin sowie der Bund vertreten sind.
Das PSG übernimmt die Hälfte der Gesamtkosten von 1,98 Millionen Franken. Die andere Hälfte bezahlt die Trägerschaft, bestehend aus SOB, den Tourismusorganisationen Andermatt-Urserntal Tourismus, Sedrun Disentis Tourismus, Bellinzonese e alto Ticino Turismo und Obergoms Tourismus sowie Andermatt Sedrun Disentis Marketing.
"Die Initiative der SOB ist aus Sicht des Programms San Gottardo ein Leuchtturmprojekt. Die Digitalisierung ist ein Schlüsselfaktor für den künftigen Erfolg im Tourismus", sagt Christian Raab, Vorsitzender des Programms San Gottardo und Generalsekretär der Urner Volkswirtschaftsdirektion.
Elf Partner seien bereits digitalisiert, darunter etwa die Skiarena Andermatt-Sedrun, so die Mitteilung. Nun sollen jährlich weitere zehn Partner dazukommen, deren insgesamt 300 Produkte ab dann alle digital gebucht werden können. Die Angebote würden über eigene Kanäle, aber auch auf der gemeinsamen Plattform trenogottardo.ch angeboten.
Anfang Jahr hatte die Marketingorganisation Valais/Wallis Promotion eine Plattform präsentiert, auf der Gäste ihren Aufenthalt online zusammenstellen und vom Hotel über die Weindegustation bis zum Bahnticket buchen können. Luzern Tourismus ist seit dem letzten Oktober am Aufbau eines digitalen Kompetenzzentrums für die Destination und wird auf den Sommer 2021 einen digitalen Marktplatz lancieren.

Loading

Mehr zum Thema

image

Justitia 4.0: Anwälte können Portokosten sparen

Nächstes Jahr startet die Entwicklung von Justitia 4.0. Im Interview erläutert Gesamtprojektleiter Jacques Bühler, wie er Anwälte überzeugen will, warum die Post auf Millionen verzichten muss und weshalb das Mitmachen der Kantone freiwillig ist.

publiziert am 23.9.2022
image

Podcast: Eh, eh, eh... EPD, E-Impfbüechli und E-ID

Ein neuer Anlauf mit dem digitalen Impfbüechli steht bevor. Und auch beim EPD solls endlich vorwärtsgehen. Aber kommt das gut? Darüber reden wir in der aktuellen Podcast-Folge und sagen, was das alles mit der E-ID zu tun hat.

publiziert am 23.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022
image

Abermals steht der Verkauf von DXC im Raum

Das Verkaufsgerücht ist aufgekommen, nachdem der IT-Dienstleister eine Investorenpräsentation Anfang des Monats abrupt abgebrochen hatte.

publiziert am 22.9.2022