Toyota und NTT forschen gemeinsam im Bereich Smart City

24. März 2020, 16:30
  • international
  • innovation
  • smart city
image

Die beiden japanischen Unternehmen kaufen sich zudem gegenseitig Aktien ab.

Der japanische Autobauer Toyota und der in Tokio ansässige Telekommunikationskonzern NTT haben eine Partnerschaft zur Entwicklung intelligenter Städte geschlossen. Die Allianz sei "langfristig" ausgerichtet, teilten beide Unternehmen am Dienstag mit.
Dafür investieren beide Konzerne rund 200 Milliarden Yen (knapp 1,8 Milliarden Franken) in den jeweils anderen. Toyota hält damit rund zwei Prozent an NTT, der Telekommunikationskonzern 0,9 Prozent am Autobauer.
Vernetzte Städte, bei denen beispielsweise Verkehrs- und Energiesteuerung oder auch Verwaltungs- oder Bildungsangebote intelligent miteinander verbunden werden, gelten als eines der grossen Zukunftsthemen. Weltweit sind zahlreiche Unternehmen in diesem Bereich engagiert, in den USA etwa die grossen Technologiekonzerne wie beispielsweise Google, in China unter anderem Huawei, Tencent und Alibaba.
Natürlich gibt es auch in der Schweiz zahlreiche Aktivitäten und Projekte im Bereich Smart City, und zahlreiche Unternehmen von Swisscom über die SBB bis zu Startups engagieren sich auf diesem Gebiet. 

Loading

Mehr zum Thema

image

Schwerer Schlag gegen eine der erfolgreichsten Ransomware-Banden

Die Gruppe Hive hatte unter anderen Emil Frey und Media Markt attackiert. Jetzt haben das FBI, Europol und weitere Behörden die Hive-Infrastruktur ausgeschaltet.

publiziert am 27.1.2023
image

Intel-Zahlen rasseln in den Keller

Im vergangenen Quartal fiel der Umsatz im Jahresvergleich um 32% auf 14 Milliarden Dollar. Unter dem Strich steht sogar eine rote Zahl.

publiziert am 27.1.2023
image

Schweizer IT-Startups sammeln weiterhin fleissig Geld

Im vergangenen Jahr wurden 2 Milliarden Franken in ICT- und Fintech-Startups investiert, was über die Hälfte der Startup-Investitionen hierzulande ausmacht.

publiziert am 26.1.2023
image

ChatGPT besteht Jusprüfung

An der Universität von Minnesota hat die KI eine genügende Note erzielt. Bei offenen Aufgabestellungen hatte sie aber Mühe.

publiziert am 26.1.2023