Transtec Schweiz will (auch) Dienstleister werden

21. April 2010, 05:04
  • schweiz
  • services
image

~~Support auch für Hardware, die nicht von Transtec stammt.

Support auch für Hardware, die nicht von Transtec stammt.
Transtec Computer Schweiz feiert in diesem Monat seinen 25. Geburtstag. Der Jubilar hat seit kurzem nicht nur einen neuen Chef, sondern auch neue Pläne: Transtec will seinen Dienstleistungsbereich ausbauen, und zwar mit herstellerunabhängigen Services.
"Swiss Professional Services"
Die Schweizer Niederlassung des deutschen High-end-Assemblierers wird unter der Marke "Swiss Professional Services" IT-Support auch für Hardware bieten, die nicht von Transtec selbst stammt. Die neuen Services, so betont Transtec, sollen zudem auch Kunden angeboten werden, die gar keine Hardware von Transtec besitzen.
"Wir stossen bei unseren Kunden immer wieder auf sehr heterogene IT-Architekturen", meint dazu Rainer Scherf (Foto), der Geschäftsführer von Transtec Computer. "Im Supportfall kann das für den Administrator eine Odyssee durch zahllose Hersteller-Hotlines bedeuten, während derer die betroffene Hardware nicht produktiv ist. Mit den Swiss Professional Services von Transtec bieten wir einen Support-Service aus einer Hand an, der sich über alle Hardware erstreckt." Das entsprechende Team wurde bisher zwar nur um einen Mann aufgestockt, soll aber noch weiter verstärkt werden.
Des weiteren vermeldet Transtec Schweiz, dass das Jubiläumsjahr bis jetzt erfreulich verlaufen sei und dass man im ersten Quartal ein deutliches Wachstum verbuchen konnte. Für das Gesamtjahr hofft Scherf auf ein Umsatzwachstum von 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft hostet E-Mail-Adressen des Schweizer Parlaments

Die Datenhaltung in der Schweiz ist von Microsoft vertraglich zugesichert. Die Lizenzen kosten 600 Franken pro Ratsmitglied und Jahr.

publiziert am 6.10.2022 2
image

Cyberkriminelle veröffentlichen Daten von Läderach

Einen Monat nach dem Cyberangriff auf den Schweizer Chocolatier sind mehrere Datenpakete im Darknet aufgetaucht. Läderach erklärt uns, die Situation genau zu beobachten.

publiziert am 6.10.2022
image

Studien zeigen Trägheit bei der Digitalisierung in der Schweiz

Die neuen Technologien werden zwar als Chance verstanden, aber Menschen haben Mühe, beim digitalen Fortschritt mitzuhalten.

publiziert am 4.10.2022
image

Liip übernimmt Digitalagentur Nothing

Sämtliche Mitarbeitenden und die Kundschaft werden von Liip übernommen, aber Nothing-Gründer Bastiaan van Rooden kümmert sich künftig um ein eigenes Projekt.

publiziert am 4.10.2022