TrekStor insolvent

22. Juli 2009, 14:25
    image

    Der deutsche Speicher- und Unterhaltungselektronik-Hersteller TrekStor hat laut einer Mitteilung am gestrigen Dienstag Insolvenzantrag beim Insolvenzgericht Darmstadt gestellt.

    Der deutsche Speicher- und Unterhaltungselektronik-Hersteller TrekStor hat laut einer Mitteilung am gestrigen Dienstag Insolvenzantrag beim Insolvenzgericht Darmstadt gestellt. Am gleichen Tag wurde der Rechtsanwalt Jan Markus Plathner von der Frankfurter Kanzlei Brinkmann & Partner zum vorläufigen Verwalter bestellt. Er soll den Geschäftsbetrieb fortführen und die Vermögenswerte sichern.
    Nun werden mit der Dresdner Bank die Möglichkeiten einer Finanzierung für das laufende Geschäft geprüft. "Ich habe bei der Bank keine Zurückhaltung gespürt, was im Hinblick auf den Insolvenzantrag und die Finanzkrise keineswegs selbstverständlich ist. Ein Grossteil der Lieferanten und Kunden sind bereits informiert worden, und haben dem Unternehmen ihre sofortige völlige Unterstützung zugesichert", so Plathner.
    TrekStor hat zwar keine Niederlassung in der Schweiz, die Produkte sind aber auch hierzulande bei einigen Retailern und Online-Shops erhältlich. (mim)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    Prantl behauptet: Bexio wird definitiv zum Lakaien der Mobiliar

    Unser Kolumnist Urs Prantl kritisiert die neue Datenweitergabe-Praxis von Bexio und deren äusserst kurzfristige Bekanntgabe.

    publiziert am 23.5.2022
    image

    Microsoft eröffnet Schweizer Technology Center

    Im Tech-Center sollen Co-Innovation von Kunden und Partnern entstehen. Gleichzeitig kündigt Microsoft die "Innovate Switzerland" Community an.

    publiziert am 23.5.2022
    image

    Widerstand gegen RZ-Grossprojekt in Saint-Triphon

    Das Projekt für ein Rechenzentrum im kleinen Waadtländer Dorf wird von Umweltverbänden und Anwohnern angefochten.

    publiziert am 23.5.2022
    image

    Luzern will IT-Grossprojekte nicht extern untersuchen lassen

    Nach Problemen mit mehreren IT-Projekten gab es Forderungen, diese extern überprüfen zu lassen. Das Luzerner Parlament hat nun aber ein entsprechendes Postulat abgelehnt.

    publiziert am 23.5.2022