Tritt das Ransomware-Opfer, wenn es schon am Boden liegt

8. Juni 2020, 13:39
  • security
  • cyberangriff
  • cybercrime
image

Gemeine neue Ransomware-Variante im Umlauf.

Wie 'Bleepingcomputer' berichtet, hat der Security-Experte Michael Gillespie eine Ransomware beschrieben, die neu in Umlauf gesetzt wurde. Das besonders fiese an dieser Malware: Sie nimmt gezielt User aufs Korn, deren Files bereits von einer anderen Ransomware verschlüsselt wurden.
Bei letzterer handelt es sich um "Stop Djvu". Diese Ransomware zielt vor allem auf unvorsichtige Downloader ab. Sie versteckt sich in angeblich gecrackten Software-Paketen, die via Adware oder andere Methoden angeboten werden. Wenn jemand versucht, ein solches Paket zu installieren, werden seine Files verschlüsselt und die Angreifer verlangen ein Lösegeld von 500 Dollar für die Entschlüsselung. Laut ID-Ransomware ist Stop Djvu die Ransomware, die aktuell weltweit die meisten Computer befällt.
Die neue Ransomware Zorab tarnt sich nun als hilfreiches Entschlüsselungstool für Files, die von Stop Djvu verschlüsselt wurden. Wenn jemand versucht, das Entschlüsselungstool zu verwenden, werden seine bereits verschlüsselten Files aber ein zweites Mal verschlüsselt und das Opfer erhält eine weitere Erpressungsnotiz mit Anweisungen, wie die Erpresser kontaktiert werden können. Eine konkrete Summe, die zu bezahlen ist, wird nicht genannt.
Dass Stop-Djvu-Opfer nun auf diese neue Masche hereinfallen, könnte unter anderem daran liegen, dass tatsächlich ein legitimes Entschlüsselungstool für diese Ransomware existiert. Es funktioniert aber nur für ältere Versionen und wurde vom bereits erwähnten Michael Gillespie zusammen mit Emsisoft entwickelt.

Loading

Mehr zum Thema

image

EPD-Infoplattform von eHealth Suisse gehackt

Unbekannte haben von der Website Patientendossier.ch Nutzerdaten abgegriffen. Das BAG erstattet Anzeige, gibt aber Entwarnung.

publiziert am 30.9.2022 2
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Podcast: Sollten noch Produkte von Huawei und Kaspersky eingesetzt werden?

Wir debattieren, was es für die Schweiz bedeutet, wenn Produkte von Firmen aus autoritären Ländern eingesetzt werden. Zudem gehen wir den Transparenzinitiativen von zum Beispiel Kaspersky und Huawei auf den Grund und fragen uns: Sind die Amerikaner eigentlich besser?

publiziert am 30.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022