Trivadis ist der beste Schweizer Partner, sagt Microsoft

13. Juli 2016, 15:00
  • microsoft
  • trivadis
image

Unsere Reporterin Katharina Jochum ist zwar in Toronto an der --http://www.

Unsere Reporterin Katharina Jochum ist zwar in Toronto an der Microsoft World Partner Conference vor Ort, aber auch sie kann nicht alles mitbekommen. Unter anderem, dass Trivadis in Toronto von Microsoft eine Auszeichnung als bester Schweizer Partner erhalten hat, wie der IT-Dienstleister heute mitteilt. Man sei von Microsoft vor allem als Vorreiter unter den Partnern im Bereich Cloud Computing gewürdigt worden, so Trivadis.
"Mit der Gründung einer eigenen Cloud-Business-Unit hat Trivadis stark in das Cloud-Geschäft investiert", sagt Microsoft laut der Trivadis-Mitteilung über das Schweizer Unternehmen. Der Softwareriese würdigt demnach insbesondere eine Internet-of-Things-Plattform, die Trivadis für IWB (Industrielle Werke Basel) entwickelt hat. Diese ermögliche eine intelligente Energiemessung, indem sie unter anderem die Sensordaten von Turbinen in Echtzeit auswertet. Was als kleines Projekt im Bereich Integration gestartet worden sei, habe sich zu einem wesentlichen Bestandteil der "Smart IWB 2020"-Strategie entwickelt. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

Vor 39 Jahren: Word 1.0 für MS-DOS erscheint

Im September 1983 brachte das Hause Redmond seine Textverarbeitungs-Software für das Microsoft Disk Operating System, kurz MS-DOS, auf den Markt.

publiziert am 30.9.2022
image

Der CTO von Microsoft Azure will künftig auf Rust setzen

Weil die Programmiersprache sicherer und zuverlässiger als C und C++ ist, soll sie in Zukunft vermehrt zum Einsatz kommen. Der C++-Erfinder hingegen sieht die Ablösung als "gewaltige Aufgabe".

publiziert am 28.9.2022
image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022