Trivadis macht in Wien das Dutzend voll

22. September 2006, 11:49
  • trivadis
  • schweiz
  • deutschland
image

Der Basler IT-Dienstleister Trivadis hat am 1.

Der Basler IT-Dienstleister Trivadis hat am 1. September seine erste Niederlassung in Österreich gegründet. Mit der Eröffnung des Wiener Standortes ist Trivadis nun in zwölf verschiedenen Städten der Region DACH aktiv. (Die anderen elf sind: Stuttgart, Düsseldorf, Freiburg, Frankfurt, Hamburg, München, Basel, Bern, Baden, Lausanne, Zürich.)
In der Schweiz ist das Unternehmen seit nunmehr zwölf Jahren aktiv, in Deutschland seit zehn. In der Schweiz und in Deutschland beschäftigt Trivadis über 450 Mitarbeitende. In Wien startet man mit einem kleinen Team von fünf Personen, die eine starke lokale Verankerung im Oracle-Umfeld vorweisen können, schreibt das Unternehmen. Innerhalb eines Jahres soll die Niederlassung auf 10 bis 15 Angestellte wachsen. In drei bis vier Jahren will Trivadis die "kritische Grösse" von 30 bis 60 Mitarbeitende erreichen.
Das Wiener Team wird sich in der Anfangsphase auf die Bereiche Betriebsunterstützung, Training und Anwendungsentwicklung konzentrieren. Später sollen weitere Kompetenzen im Bereich Business Communication hinzukommen. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Exklusiv: Prime Computer vor dem Aus

Der St.Galler Assemblierer stellt seinen Betrieb bereits per Ende Oktober ein. Unseren Quellen zufolge wird seit Frühjahr über die Auflösung von Prime Computer spekuliert.

aktualisiert am 21.9.2022 2
image

Nationalrat stellt sich hinter digitale Verwaltung

Nach dem Ständerat heisst auch der Nationalrat das Bundesgesetz zur Digitalisierung der Verwaltung deutlich gut. Er will aber Anpassungen.

publiziert am 21.9.2022
image

EuGH verbietet Vorratsdatenspeicherung in Deutschland

Solange die nationale Sicherheit nicht gefährdet ist, bleibt die Datenspeicherung auf Vorrat in Deutschland verboten.

publiziert am 20.9.2022
image

Parlament will einen elektronischen Impfausweis

Nach dem Nationalrat hat auch der Ständerat einem Nachfolgeprojekt zu "Meineimpfung.ch" zugestimmt. Jetzt soll ein neues digitales Impfbüchlein kommen.

publiziert am 20.9.2022