Trotz Cloud: Abacus verkauft so viele Lizenzen wie nie

9. März 2018, 16:44
image

Der St.

Der St. Galler Business-Software-Hersteller Abacus hat ein offenbar gutes Jahr hinter sich. Der Gesamtumsatz stieg um 12,3 Prozent, teilt der Hersteller mit. Absolute Zahlen nennt Abacus nicht. Wir schätzen, dass der grösste Schweizer KMU-Software-Hersteller gegen 70 Millionen Franken Umsatz machte.
Man habe in allen Applikationsbereichen Zuwachs erzielt, heisst es aus St. Gallen. Man verkaufte 2200 neue Programm-Abos aus einer Cloud (+ 30 Prozent). Und die Zahl der User, die die Apps für Mitarbeitende benützen, vervierfachte sich 2017 von 5000 auf 20'000.
Erstaunlicherweise hat Abacus aber auch mehr als ein Drittel (+ 38 Prozent) mehr klassische Programmlizenzen verkauft als vor einem Jahr. Die 4500 neu verkauften Module seien ein Rekordhoch seit dem Jahrtausendwechsel, als der "Millenium-Bug", die Kunden in Scharen zu den ERP-Herstellern trieb. (hc)
(Interessenbindung: Abacus ist ein wichtiger Werbekunde unseres Verlags. Manche Mitbewerber aber auch.)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Wie es um die Umstellung zur QR-Rechnung steht

Die roten und orangen Einzahlungsscheine gehen in den Ruhestand. Wir blicken auf die Einführung der QR-Rechnung zurück und haben bei SIX und Anbietern von Business-Software zum aktuellen Stand nachgefragt.

publiziert am 29.9.2022 5
image

All for One legt Schweizer Töchter zusammen

Die beiden SAP-Dienstleister Process-Partner und ASC werden zu All for One Switzerland.

publiziert am 29.9.2022
image

Abra Software will nach Besitzerwechsel expandieren

Das Investment-Unternehmen Elvaston hat die Aktienmehrheit übernommen. Nun soll der ERP-Anbieter durch weitere Akquisitionen wachsen.

publiziert am 28.9.2022