Trotz Konkurrenz: BlackBerry bleibt Verkaufsschlager

5. Oktober 2007, 09:12
  • international
  • rim
  • geschäftszahlen
image

Trotz aller Bemühungen der Konkurrenz, von Nokia über Palm bis HP, mit verschiedenen "BlackBerry-Killern" Marktanteile zurückzuerobern, geht es dem kanadischen BlackBerry-Hersteller Research in Motion bestens.

Trotz aller Bemühungen der Konkurrenz, von Nokia über Palm bis HP, mit verschiedenen "BlackBerry-Killern" Marktanteile zurückzuerobern, geht es dem kanadischen BlackBerry-Hersteller Research in Motion bestens. Im am ersten September abgelaufenen Quartal konnte RIM sowohl Umsatz als auch Gewinn verglichen mit dem geliechen Zeitraum im Vorjahr mehr als verdoppeln. Der Quartalsumsatz der Kanadier stieg von 658 Millionen Dollar auf 1,37 Milliarden Dollar. Der Reingewinn betrug 288 Millionenn Dollar, verglichen mit 140 Millionen Dollar vor einem Jahr.
Gemäss RIM stieg die Zahl der BlackBerry-User von Juni bis Anfang September weltweit um 1,45 Millionen auf nun 10.5 Millionen. Im laufenden Quartal, schätzt RIM, sollen weitere 1,65 Millionen hinzukommen.
Der Erfolg bringt RIM auch neue Investitionsmöglichkeiten. In Zukunft will RIM unter anderem seinen Geschäftsbereich für mobile Inhalte und Services ausbauen. RIM will zum Beispiel zusammen mit Telefónica eine PC-Software entwickeln, über die kleine Gruppe ihre Kalender, Photos, Musik usw. teilen können. Die User, das der eigentliche Clou, sollen dabei auch über ihre BlackBerrys kostenlos auf diese Files zugreifen können. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022
image

Abermals steht der Verkauf von DXC im Raum

Das Verkaufsgerücht ist aufgekommen, nachdem der IT-Dienstleister eine Investorenpräsentation Anfang des Monats abrupt abgebrochen hatte.

publiziert am 22.9.2022