Trotz Pre: Palm bleibt rot

18. September 2009, 12:20
  • geschäftszahlen
  • smartphone
  • apple
  • rim
image

Palm kommt trotz dem verheissungsvollen Launch des neuen Pre-Smartphones Anfang Juni nicht aus den roten Zahlen.

Palm kommt trotz dem verheissungsvollen Launch des neuen Pre-Smartphones Anfang Juni nicht aus den roten Zahlen. Im Vergleich zum Vorjahr vervierfachte sich der Verlust im ersten Quartal von 41,9 Millionen auf 164,5 Millionen Dollar. Per Ende August sank der Umsatz von 366,9 auf 68 Millionen Dollar. Auf bereinigter Basis lag der Umsatz im Berichtszeitraum bei 360,7 Millionen Dollar.
Palm gab nicht bekannt, wie viele Pres im vergangenen Quartal über den Ladentisch gingen. Insgesamt hat das Unternehmen 823'000 Smartphones verkauft. Beobachter gehen davon aus, dass um die 500'000 Pres abgesetzt wurden.
Die Aussichten auf das laufende Quartal sind nicht besonders rosig: Der Umsatz soll zwischen 240 und 270 Millionen betragen. Analysten waren bisher von 344 Millionen Dollar ausgegangen. Diese glauben nun, dass die starke Konkurrenz (Apple, RIM) und die kleine Zahl von Telekom-Firmen, die die Palm-Smartphones verkaufen, der Grund für diese schlechten Aussichten sind. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Softwareone: Solutions und Services legen wieder deutlich zu

Der Stanser Softwarelizenzhändler ist mit einem um fast 15% gesteigerten Bruttogewinn ins neue Jahr gestartet. Treiber waren Cloud-Services und Zukäufe.

publiziert am 19.5.2022
image

Cisco muss Ziele nach unten korrigieren

Die Covid-Lockdowns in China und der Krieg in der Ukraine machen dem Konzern zu schaffen. Cisco erwartet im laufenden Quartal einen Umsatzrückgang.

publiziert am 19.5.2022
image

Apple testet offenbar USB-C-Anschlüsse fürs iPhone

Schafft Apple die Lightning-Anschlüsse ab? Einem Bericht zufolge könnten iPhones mit USB-C-Anschluss ab 2023 kommen. Auslöser dafür dürfte die EU sein.

publiziert am 17.5.2022
image

Bechtle wächst trotz Lieferengpässen

Der IT-Dienstleister legt im ersten Quartal bei Umsatz und Ergebnis zu und hofft, dass sich die Nachschubprobleme in der zweiten Jahreshälfte entspannen.

publiziert am 12.5.2022