Trotz Pre: Palm bleibt rot

18. September 2009, 12:20
  • geschäftszahlen
  • smartphone
  • apple
  • rim
image

Palm kommt trotz dem verheissungsvollen Launch des neuen Pre-Smartphones Anfang Juni nicht aus den roten Zahlen.

Palm kommt trotz dem verheissungsvollen Launch des neuen Pre-Smartphones Anfang Juni nicht aus den roten Zahlen. Im Vergleich zum Vorjahr vervierfachte sich der Verlust im ersten Quartal von 41,9 Millionen auf 164,5 Millionen Dollar. Per Ende August sank der Umsatz von 366,9 auf 68 Millionen Dollar. Auf bereinigter Basis lag der Umsatz im Berichtszeitraum bei 360,7 Millionen Dollar.
Palm gab nicht bekannt, wie viele Pres im vergangenen Quartal über den Ladentisch gingen. Insgesamt hat das Unternehmen 823'000 Smartphones verkauft. Beobachter gehen davon aus, dass um die 500'000 Pres abgesetzt wurden.
Die Aussichten auf das laufende Quartal sind nicht besonders rosig: Der Umsatz soll zwischen 240 und 270 Millionen betragen. Analysten waren bisher von 344 Millionen Dollar ausgegangen. Diese glauben nun, dass die starke Konkurrenz (Apple, RIM) und die kleine Zahl von Telekom-Firmen, die die Palm-Smartphones verkaufen, der Grund für diese schlechten Aussichten sind. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Twitter und Apple offensichtlich auf Kriegsfuss

Elon Musk hatte Apple den "Krieg" erklärt, nachdem der Konzern angeblich gedroht hat, den Onlinedienst aus seinem App-Store zu entfernen. Mittlerweile ist Musk wieder zurückgekrebst.

aktualisiert am 29.11.2022 1
image

Dell zeichnet Schweizer Partner aus

Der Konzern zeichnet auch dieses Jahr die Partner des Jahres in der Schweiz aus. Der Dell-Umsatz über den Channel ist zuletzt global deutlich gestiegen.

publiziert am 28.11.2022
image

Privatkunden bleiben wichtigstes Segment bei Salt

Salt ist in den ersten 9 Monaten weiter gewachsen und hat auch den Betriebsgewinn gesteigert. Bei den Firmenkunden sieht der Telco Potenzial.

publiziert am 25.11.2022
image

HP will bis zu 6000 Stellen streichen

Inflation und sinkende Nachfrage belasten das HP-Ergebnis. Der Konzern will in den nächsten Jahren die Kosten um 1,4 Milliarden Dollar senken. Dazu werden weltweit Stellen gestrichen.

publiziert am 23.11.2022