Trüb konsolidiert auf IFS

8. Januar 2013, 10:36
  • business-software
  • ifs
  • schweiz
image

Die Aarauer Trüb AG hat nach einem neuen, integrierten ERP-System gesucht, um seine bisher eingesetzten diversen unterschiedlichen Systeme abzulösen.

Die Aarauer Trüb AG hat nach einem neuen, integrierten ERP-System gesucht, um seine bisher eingesetzten diversen unterschiedlichen Systeme abzulösen. Die Wahl fiel nach der Prüfung verschiedener Angebote auf die Lösung "Applications 8" des schwedischen Softwareherstellers IFS. Der Vertrag beinhaltet laut IFS Software-Lizenzen und Services im Wert von über 1,4 Millionen Euro.
Die zukünftige ERP-Lösung soll Komponenten für Produktion inklusive Engpassplanung und Betriebsdatenerfassung, Logistik, Instandhaltung, Projektmanagement, Rechnungs- und Personalwesen, Business Intelligence, Dokumenten- und Qualitätsmanagement enthalten.
Die Trüb Gruppe stellt staatliche Ausweise her, beispielsweise Identitätskarten, Fahrausweise und ähnliches sowie Bankkarten, Kundenkarten und Zugangslösungen. Die Gruppe umfasst mehrere Gesellschaften in Europa, die grosse Mehrheit der rund 400 Angestellten arbeitet aber in der Schweiz. Das Unternehmen machte 2011 einen Umsatz von etwas über 100 Millionen Euro. (hjm).

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft hostet E-Mail-Adressen des Schweizer Parlaments

Die Datenhaltung in der Schweiz ist von Microsoft vertraglich zugesichert. Die Lizenzen kosten 600 Franken pro Ratsmitglied und Jahr.

publiziert am 6.10.2022 2
image

Cyberkriminelle veröffentlichen Daten von Läderach

Einen Monat nach dem Cyberangriff auf den Schweizer Chocolatier sind mehrere Datenpakete im Darknet aufgetaucht. Läderach erklärt uns, die Situation genau zu beobachten.

publiziert am 6.10.2022
image

Studien zeigen Trägheit bei der Digitalisierung in der Schweiz

Die neuen Technologien werden zwar als Chance verstanden, aber Menschen haben Mühe, beim digitalen Fortschritt mitzuhalten.

publiziert am 4.10.2022
image

Liip übernimmt Digitalagentur Nothing

Sämtliche Mitarbeitenden und die Kundschaft werden von Liip übernommen, aber Nothing-Gründer Bastiaan van Rooden kümmert sich künftig um ein eigenes Projekt.

publiziert am 4.10.2022