"Trust Square" feiert Jubiläum und schaut sich nach Platz um

16. Mai 2019, 14:49
  • innovation
  • zürich
  • startups
image

Der Blockchain-Hub öffnet sich für weitere Tech-Bereiche und etablierte Unternehmen.

Der Blockchain-Hub öffnet sich für weitere Tech-Bereiche und etablierte Unternehmen.
Vor rund einem Jahr öffnete der Blockchain-Hub "Trust Square" an der Zürcher Bahnhofstrasse gegenüber der Schweizerischen Nationalbank (SNB) seine Pforten. Nun kündigte das Zentrum an, sich künftig breiter aufstellen und wachsen zu wollen. Unterstützung dafür holte sich "Trust Square" anlässlich des Jubiläums unter anderem mit Vorträgen von Bundesrat Ueli Maurer, SNB-Präsident Thomas Jordan und weiteren bekannten Namen.
Derzeit bietet der Hub an der Bahnhofstrasse über vier Etagen Raum für rund 350 Arbeitsplätze auf 3500 Quadratmetern. Schon im September hatte Trust Square verkündet, dass man sich zum grössten Blockchain-Hub der Welt gemausert habe – damals noch mit über 1000 Quadratmeter weniger Fläche.
Und man plant weitere Expansionsschritte: Künftig will man neben Blockchain-zentrierten Startups auch solche mit Fokus auf Cyber Security, IoT und KI beherbergen. Zudem könnten sich auch etablierte Unternehmen mit Innovationsteams einmieten.
Das Trust-Square-Team um Co-Gründer Daniel Gasteiger schaut sich entsprechend nach neuen Räumlichkeiten um, die bereits 2020 bezogen werden könnten. Ursprünglich hätte der Hub im Innovationspark Dübendorf ein Zuhause finden sollen. Dieser köchelt aber wegen Einsprachen gegen den Gestaltungsplan noch immer erst auf Sparflamme. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Konzentration in der St.Galler Startup-Szene

Startfeld und der Switzerland Innovation Park Ost fusionieren per sofort. Jetzt sollen funktionsfähige Strukturen auf dem Campus Lerchenfeld aufgebaut werden.

publiziert am 16.6.2022
image

Deutschland erhält den ersten europäischen Exascale-Supercomputer

"Jupiter" soll im kommenden Jahr in Betrieb genommen werden.

publiziert am 16.6.2022
image

Die FHNW erhält eine Professur für Digitale Twins

Eder Martinez wird am jungen Institut Digitales Bauen lehren und forschen. Er sagt: Viele Probleme der Baubranche lägen in fehlerhaften Prozessen.

publiziert am 16.6.2022
image

Lawinenwarner holen sich Tipps von einer KI

Das System hole eine faktenbasierte Zweitmeinung für die Beurteilung der Lawinengefahr ein. Menschen sollen dadurch nicht ersetzt werden.

publiziert am 15.6.2022