Türe öffnen mit dem Smartphone

4. November 2013 um 09:00
  • technologien
  • swisscom
image

Swisscom findet zwei Partner für die eigene NFC-App.

Swisscom findet zwei Partner für die eigene NFC-App.
Swisscom baut zurzeit an einer Applikation namens "Tapit" (Tipp es an), um dem Grosshändler Coop das Bezahlen per Handy unterschiedlicher Kartenherausnehmer zu ermöglichen. Mit der App soll aber nicht nur das Bezahlen möglich sein. Der grösste Schweizer Telco will die "Nahfunkkommunikation" voran treiben, und ist dafür zwei Partnerschaften eingegangen.
Der eine Partner ist Kaba, Hersteller von Zutrittslösungen und der andere ist Legic, Hersteller von Hardware, Software und Services für Anwendungen wie Zutrittskontrolle, Zeiterfassung und bargeldloses Bezahlen. Damit können Mitarbeitende beispielsweise künftig auf einen Badge verzichten und Türen mit dem Smartphone öffnen und Arbeitsstunden erfassen.
Das System ist offen für weitere Applikations-Hersteller, die schrittweise angeschlossen werden können. Die Applikation soll bis 2014 auf den Markt kommen, so das ambitiöse Ziel von Swisscom. (lvb)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Rivella modernisiert Datenspeicherung mit HPE.

Als bei Rivella das wichtige Storage-System erneuert werden musste, implementierte Bechtle zwei HPE Alletra Storages mit der HPE GreenLake Technologie und übernahm den Service dazu. Das neue System von Hewlett Packard Enterprise überzeugt durch herausragende Leistung bei hoher Datenverfügbarkeit.

image

Meta gibt seinen Slack-Konkurrenten Workplace auf

Einst hegte der US-Konzern grosse Pläne für den Kollaborationsdienst, in zwei Jahren ist aber Schluss. Meta will sich auf KI und das Metaverse fokussieren.

publiziert am 15.5.2024
image

Google: KI-Suche und eine Antwort auf ChatGPT-4o

Die mit KI angereicherte Suche wirft ernste Fragen für Site-Betreiber auf. Google kündigte auch viele weitere KI-Neuerungen an.

publiziert am 15.5.2024
image

Machen xAI und Oracle bei KI gemeinsame Sache?

Gerüchten zufolge will das KI-Startup von Elon Musk GPU-Server bei Oracle mieten. Dafür sollen 10 Milliarden Dollar fliessen.

publiziert am 15.5.2024