Turi Mast: Schmürzelers Aufstand

3. April 2014, 07:01
  • kolumne
  • e-government
image

Folge 25 (von 52) des weltweit ersten Fortsetzungsromans aus der unterschätzten Welt des Schweizer E-Governments.

Was bisher geschah: Turi Mast ist externer Projektleiter des E-Gov-Programms "welcome_Citizen". Das Programm steht seitens der Amtsdirektion unter (berechtigtem) Verdacht, auszuufern. Turi schlägt mit einem Workshop zum Thema Business-IT-Alignment zurück. Der Workshop läuft gut, bis...
... doch dann stockte der Workshop.
Schmürzeler, der Stellvertreter des Generalksekretärs, begehrt auf: "Was soll das Gerede von Business-IT-Alignment? In Wirklichkeit geben wir der IT doch einfach Aufträge, die hat auszuführen und damit hat sich's. Die IT hat zu laufen und darf möglichst wenig kosten. Mehr war gestern nicht und ist heute auch nicht."
Turi lässt wieder einen Moment Ruhe einkehren, nimmt den Hinweis auf und leitet ihn gleich weiter zu den Personen in der Runde. "Was meinen denn die anderen? Sind sie einverstanden oder sehen Sie das anders?"
Nun nimmt Zbinden, Teilprojektleiter von der IT-Seite, den Ball auf. "Also ich bin da nicht ganz einverstanden. Ich meine, dass wir als IT nur so gut sein können, wie die Geschäftsseite darin gut ist, ihre Bedürfnisse zu formulieren. Typischerweise wachsen diese Bedürfnisse laufend, was man ja jetzt im Projekt welcome_Citizen sieht. Deshalb ist das Thema für mich von grosser Wichtigkeit, allerdings nicht immer leicht zu fassen, wie die vorherigen Übungen zeigten. Im Übrigen ist es auch nicht ganz einfach, sich sprachlich klar auszudrücken, so dass die Gegenseite versteht, was gemeint ist. Umgekehrt ist mir bewusst, dass die IT sich gelegentlich auch in einer Sprache äussert, die für das Geschäft schwierig zu verstehen ist."
Schmürzeler geht mit einen Zwischenruf dazwischen. "So ist es, genau so. Ihr müsst mir nicht mit Workplaces und Applikationen kommen."
Zbinden lässt sich nicht beirren: "Wahrscheinlich ist es nötig, dass wir diese Workshops wiederholen und gemeinsam in gemischten Gruppen an der Verständlichkeit in beiden Richtungen zu arbeiten."
Die Diskussion plätschert nun etwas dahin, es ergibt sich aber kein grösserer Widerspruch zu den Äusserungen von Zbinden mehr. Turi ist ihm für sein Votum dankbar.
Dann setzt Turi mit ein paar Folien zu einer kurzen Erläuterung eines Modells an, über das die Maturität der Organisation im Bereich Business-IT-Alignment gemessen werden kann. Er spricht von den Bereichen Kommunikation, Kompetenz und Value Management, Governance, Partnership, Technology Scope und Skills.
Turi: "Nun, liebe Kolleginnen und Kollegen, möchte ich zu einer weiteren Übung kommen, in welcher wir zunächst individuell versuchen wollen, unsere Maturität im Bereich Business-IT-Alignment zu bestimmen. Dafür verteilt Ihnen Sybille jetzt einen Fragebogen. In den Zeilen sehen sie den Bereich des Business-IT-Alignments. So wie wir es heute besprochen haben. Dafür sollen Sie eine Aussage machen.
In den Spalten sehen Sie eine zweifache Fünferskala. Die eine ist mit Ist und die andere mit Soll bezeichnet. Mit dem Soll meinen wir unseren Zustand in zwei Jahren. Wir bitten Sie nun, Kriterium für Kriterium durchzugehen und Ist- wie Soll-Zustand aus ihrer Sicht für unser Departement zu eruieren."
Stille kehrt ein - nur Schmürzeler und Matter plappern die ganze Zeit miteinander, was Turi auf den Keks geht. Die hätten besser nachgedacht, statt zu plaudern, aber das konnte man halt nicht ändern. Die Herren sind zu mächtig. "Diejenigen, die es am Nötigsten hätten, tun ausgesprochen wenig dafür, dass der Zustand sich ändert", denkt sich Turi. "Schade".
Es scheint, dass die meisten ihre Arbeit beendigt haben. Sybille sammelt die Fragebogen ein und beginnt gleich mit der Auswertung. Turi übernimmt wieder und führt bei einigen Kriterien, die zu bewerten sind, schon mal die Diskussion darüber, wie von einer Stufe auf die nächste zu kommen ist. Dabei fasst er das Modell ins Auge, auf dem die Umfrage basiert. So entsteht eine fruchtbare Diskussion darüber, welche Massnahmen bei den entsprechenden Kriterien in welcher Form ergriffen werden könnten, um die Maturität zu verbessern.
"Gut haben wir darüber gesprochen," denkt Schmürzeler höhnisch, während Matter sich fragt, ob er wohl die nette Platznachbarin vom letzten ZSC-Match, zu dem ihn der Hardware-Lieferant eingeladen hatte, je wieder treffen wird.
(Autor Franz Ochsenbein schaut auf eine lange Karriere als zweiter Sekretär der Staatskanzlei eines mittelgrossen Schweizer Kantons zurück. Heute pflegt er ein kleines Weingut in Tegerfelden (AG) und schreibt nebenbei Kioskromane.)
Für alle, die nachträglich in die Lektüre einsteigen wollen, führen wir hier die Links zu den bisher publizierten Folgen auf:
Folge 1: Workshopitis
In einem Workshop zum Projekt welcome_Citizen wird rasch klar, dass es schief läuft. Kann Projektleiter Turi Mast das Sozialleben der Projekt-Mitarbeiter retten?
Folge 2: Der Bericht zum Abschluss (des Vorprojekts)
Während Mast noch am Abschlussbericht des Vorprojekts arbeitet, lässt Projektassistentin Sybille die Bombe platzen. Ein Controller hat massive Kostenüberschreitungen entdeckt. Betrug?
Folge 3: Belege, Belege, Belege
Generalsekretär Matter macht Druck auf Mast. Dieser entdeckt tatsächlich Unregelmässigkeiten und braucht nun mehr Zeit für den Projektabschlussbericht.
Folge 4: Die Mail
Turi Mast muss Generalsekräter Matter von den Unregelmässigkeiten berichten - aber so, dass es nicht allzu schlimm klingt. Eine Gratwanderung.
Turi ist ausgebrannt, da kommt ein Wochenende ohne Frau und Kind gerade recht. Was bahnt sich da mit Projektassistentin Sybille an?
Folge 6: Sitzen, sitzen, sitzen.
Turis Schifflein welcome_Citizen droht an der Klippe Spirig zu zerschellen. Berger geht in die Knie, Turi muss eingreifen.
Folge 7: Idioten und Befehlsverweigerer
Die Krise im Projekt welcome_Citizen spitzt sich zu. Kritiker Spirig und Konsorten treiben nun auch Turi in die Enge.
Folge 8: Liebes-Ritt auf dem Nerval
Auch das noch! Mitten in der bisher schwierigsten Phase des Projekts welcome_Citizen geht Turi mit Projektassistentin Sybille wandern. Wenn's nur das wäre...
Folge 9: Make it or break it
Welcome_citizen droht endgültig zu scheitern. An endlosen Sitzungen tauchen immer mehr Probleme auf und der Widerstand wird stark und stärker. Da hat Mast eine geniale Idee. Und kommt damit durch.
Folge 10: Troubles, mehr Troubles
Welcome_citizen wird in viele Teilprojekte aufgespalten, Turis Bonus ist gerettet. Doch nun droht Ungemach von einer anderen Seite. Die Sache mit den falschen Abrechnungen im Vorprojekt holt Turi wieder ein.
Folge 11: Ausmisten
Turi, der Controller und Sybille müssen bei Generalsekretär Matter antanzen. Nun zeigt sich, warum aus Matter ein Top-Beamter geworden ist.
Folge 12: Krieg an allen Fronten
Turis Frau Christine hat Lunte gerochen und stellt ihren untreuen Ehemann zur Rede. Das kann nicht gut gehen.
Folge 13: Die Falle schnappt zu
Turi und die hohen Tiere des Departements knöpfen sich die Übeltäter vor, die im Vorprojekt mit falschen Abrechnungen agiert haben.
Folge 14: Pitstop im Frohsinn
Nach der harten Sitzung mit den Übeltätern aus dem Vorprojekt erholen sich Sybille und Turi im Frohsinn. Wird ihre Beziehung weitergehen?
Folge 15: Das Audit
Das Projekt welcome_Citizen wird einem erbarmungslosen Audit unterzogen. Turi (und die Leser) lernen viel.
Folge 16: Liebesleben und IT-Governance: Mit dem Schwung der Verliebtheit in Sybille gelingt es Mast, "welcome_Citizen" neu zu stukturieren und die Verantwortungen neu zu verteilen. Aber die Ehe mit Christine ist definitiv Vergangenheit.
Folge 17: Sand im Getriebe: Es will nicht so recht vorwärts gehen mit den Teilprojekten bei "welcome_Citizine". Turi macht Dampf.
Folge 18: Ärger, noch mehr Ärger. Turi schäumt. Obwohl er ein vernünftiges Projektcontrolling aufgesetzt hat, hetzt ihm der Departementsvorsteher die Finanzkontrolle auf den Hals.
Folge 19: Ein Tag wie jeder andere. Endlich kommt ein bisschen Licht in die Sache. Turi ist nämlich nicht nur Projektleiter bei OneMoreProject, sondern heimlich auch an anderen IT-Dienstleistern beteiligt. Gemeinsam offeriert es sich besser...
Folge 20: So geht das. Wie man den Staat bei IT-Ausschreibungen betrügt. Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung samt Ittinger Klosterbräu im Frohsinn.
Folge 21: Oder doch lieber Follenzucht? Turi macht einen Tag blau und eine lange Jurawanderung ganz alleine. Etwas muss anders werden in seinem Leben. Sybille ein Kind machen? Forellenzüchter werden?
Folge 22: Der Abend am See. Turi hat sein ganzes Leben in einer langen Wanderung im Jura in die Frage gestellt. Auf dem Heimweg trifft er Sybille.
Folge 23: Stakeholder managen. In der Direktion herrscht Unsicherheit. Man lässt Turi antanzen. Dieser kann sich noch einmal herausreden.
Folge 24: Mehr Workshop. Mehr Workshop! Sein Programm ist definitv in Gefahr. Business-IT-Alignment ist gefragt - und dafür ein Workshop.

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

IT-Woche: Datenschutz vs. Anwälte – wer gewinnt?

Es läuft die Schlussviertelstunde des Spiels. Aktuell steht es Unentschieden. Die Anwälte sind im Angriff, aber die Datenschützer haben eine starke Verteidigung im Aufgebot.

publiziert am 30.9.2022
image

ALV braucht IT-Know-how für bis zu 55 Millionen Franken

In 8 Arbeitsgebieten sucht das Seco Digitalisierungs-Knowhow für die RAVs und die Arbeitslosenversicherung.

publiziert am 30.9.2022
image

Vor 39 Jahren: Word 1.0 für MS-DOS erscheint

Im September 1983 brachte das Hause Redmond seine Textverarbeitungs-Software für das Microsoft Disk Operating System, kurz MS-DOS, auf den Markt.

publiziert am 30.9.2022