Turi Mast: Wie weiter, Turi?

15. Mai 2014, 07:29
  • kolumne
  • e-government
image

Folge 30 (von 52) des weltweit ersten Fortsetzungsromans aus der unterschätzten Welt des Schweizer E-Governments.

Was bisher geschah: Turi Mast ist externer Programmleiter von "welcome_Citizen". Das E-Gov-Projekt ist ausgeufert und das Departement will es los werden. Doch Turi konnte das Rad herumdrehen - statt Existenzangst droht nun der Burnout. Sybille und Turi packen es gemeinsam an...
Der letzte Workshop hatte den Turnaround gebracht. Turi weiss nun, dass er länger - viel länger - für das Programm welcome_Citizen arbeiten wird. Alle Teilnehmer hatten der Führung durch die Direktion zugestimmt und alle sind im Übrigen bereit, zum Schluss sogar Weininger vom Steuerungsorgan, auch namhafte Ressourcen in das hoffnungsvolle aber komplexe Projekt einzubringen.
All dies stimmt Turi positiv. Doch in kürzester Zeit werden Arbeitsumfang und die Koordinationsaufgaben für das Programm welcome_Citizen immer umfangreicher. Aus dem Projekt wurde ein Programm und nun steht man knapp davor, aus dem Programm mehrere Programme zu entwickeln. Turi hat schon "fast keine Bodenhaftung mehr", wie er sagt. Nun ist er nicht mehr nur ein einfacher Projektleiter. Das lässt ihn gelegentlich unruhig werden. Die Leitung des Programms oder der Programmgruppe hat Turi fast automatisch erhalten, ohne dass er dafür etwas hat tun müssen. Eigentlich wäre alles gut gewesen und über die nächsten Jahre wäre Turi locker mit Arbeit versehen gewesen. Doch die turbulenten letzten Tage hinterlassen bei Turi und Sybille ihre Spuren. Turi erinnert sich an seinen Marsch über den Nerval und die dortigen Entscheidungen. Auch Sybille erinnert ihn daran, und so beantragen sie beim Direktionsvorsteher eine Besprechung.
Beim Direktionsvorsteher packen sie den Stier bei den Hörnern und gestehen, dass sie ein Paar sind. Turi meint, dass dies auch ihrer guten Zusammenarbeit geschuldet sei. Er, Turi, habe seine erste Frau aufgrund der Überbeanspruchung in der Arbeit verloren. Man sei in der Scheidung. Das Glück des Zusammenseins mit Sybille sei der Tatsache geschuldet, wie so oft, dass sie sich von der Arbeit her viel sehen. Allerdings seien sie sich im Klaren darüber, dass ein Zuviel an Zusammensein in verschiedenen Kontexten auch zu einem Problem führen könne, erklärte Turi in seiner etwas steifen Art. Deshalb würden sie gerne einerseits ihr Arbeitspensum leicht reduzieren und andererseits versuchen, wieder getrennte Arbeitsstellen zu haben. Sybille - wie immer die etwas mutigere der beiden - geht noch einen Schritt weiter und deutet an, dass sie die Frage der Familienplanung noch ganz offen gelassen hätten.
Der Direktionsvorsteher beglückwünscht sie zunächst zu ihrem Glück und sagt dann, dass er gegen einen Hauruckentscheid sei. Er sei sich der Konsequenzen dieser Entscheidungen für ihr ehrgeiziges Programm welcome_Citizen ("Sie wissen ja, Herr Mast, wir werden schweizweit Aufsehen erregen") nur allzu bewusst und wolle daher länger darüber nachdenken. Er lädt die beiden für eine weitere Besprechung in zwei Wochen ein.
Später zuhause, kaum sind die Einkaufstüten abgestellt, fallen sich Turi und Sybille in die Arme. Der Stress der letzten Tage fällt langsam von ihnen ab. Sie küssen sich und flüstern sich Sätze ins Ohr. Verschwörerisch. Der genaue Inhalt der Sätze wird Aussenstehenden vier bis fünf Monate später klar werden. Am selbigen Abend macht Turi seiner Sybille bei einem Glas Champagner auf den Knien einen Heiratsantrag. Später am Abend wird nach einem wunderbaren Nachtessen mit Kerzenlicht zur Tat geschritten.
Wenige Tage später stellt sich heraus: Es gelang Alles...
(Autor Franz Ochsenbein ist als ehemaliger Leiter des Einwohneramts einer mittelgrossen mittelländischen Kleinstadt ein E-Gov-Projekt-Überlebender der ersten Stunde. Nach einem E-Gov-Burnout liess er sich zum Landwirt umschulen. Heute betreibt er den Pedalo-Verleih in Usserprägel am Wohlensee und schreibt nebenbei Kioskromane.)
Für alle, die nachträglich in die Lektüre einsteigen wollen, führen wir hier die Links zu den bisher publizierten Folgen auf:
Folge 1: Workshopitis
In einem Workshop zum Projekt welcome_Citizen wird rasch klar, dass es schief läuft. Kann Projektleiter Turi Mast das Sozialleben der Projekt-Mitarbeiter retten?
Folge 2: Der Bericht zum Abschluss (des Vorprojekts)
Während Mast noch am Abschlussbericht des Vorprojekts arbeitet, lässt Projektassistentin Sybille die Bombe platzen. Ein Controller hat massive Kostenüberschreitungen entdeckt. Betrug?
Folge 3: Belege, Belege, Belege
Generalsekretär Matter macht Druck auf Mast. Dieser entdeckt tatsächlich Unregelmässigkeiten und braucht nun mehr Zeit für den Projektabschlussbericht.
Folge 4: Die Mail
Turi Mast muss Generalsekräter Matter von den Unregelmässigkeiten berichten - aber so, dass es nicht allzu schlimm klingt. Eine Gratwanderung.
Turi ist ausgebrannt, da kommt ein Wochenende ohne Frau und Kind gerade recht. Was bahnt sich da mit Projektassistentin Sybille an?
Folge 6: Sitzen, sitzen, sitzen.
Turis Schifflein welcome_Citizen droht an der Klippe Spirig zu zerschellen. Berger geht in die Knie, Turi muss eingreifen.
Folge 7: Idioten und Befehlsverweigerer
Die Krise im Projekt welcome_Citizen spitzt sich zu. Kritiker Spirig und Konsorten treiben nun auch Turi in die Enge.
Folge 8: Liebes-Ritt auf dem Nerval
Auch das noch! Mitten in der bisher schwierigsten Phase des Projekts welcome_Citizen geht Turi mit Projektassistentin Sybille wandern. Wenn's nur das wäre...
Folge 9: Make it or break it
Welcome_citizen droht endgültig zu scheitern. An endlosen Sitzungen tauchen immer mehr Probleme auf und der Widerstand wird stark und stärker. Da hat Mast eine geniale Idee. Und kommt damit durch.
Folge 10: Troubles, mehr Troubles
Welcome_citizen wird in viele Teilprojekte aufgespalten, Turis Bonus ist gerettet. Doch nun droht Ungemach von einer anderen Seite. Die Sache mit den falschen Abrechnungen im Vorprojekt holt Turi wieder ein.
Folge 11: Ausmisten
Turi, der Controller und Sybille müssen bei Generalsekretär Matter antanzen. Nun zeigt sich, warum aus Matter ein Top-Beamter geworden ist.
Folge 12: Krieg an allen Fronten
Turis Frau Christine hat Lunte gerochen und stellt ihren untreuen Ehemann zur Rede. Das kann nicht gut gehen.
Folge 13: Die Falle schnappt zu
Turi und die hohen Tiere des Departements knöpfen sich die Übeltäter vor, die im Vorprojekt mit falschen Abrechnungen agiert haben.
Folge 14: Pitstop im Frohsinn
Nach der harten Sitzung mit den Übeltätern aus dem Vorprojekt erholen sich Sybille und Turi im Frohsinn. Wird ihre Beziehung weitergehen?
Folge 15: Das Audit
Das Projekt welcome_Citizen wird einem erbarmungslosen Audit unterzogen. Turi (und die Leser) lernen viel.
Folge 16: Liebesleben und IT-Governance: Mit dem Schwung der Verliebtheit in Sybille gelingt es Mast, "welcome_Citizen" neu zu stukturieren und die Verantwortungen neu zu verteilen. Aber die Ehe mit Christine ist definitiv Vergangenheit.
Folge 17: Sand im Getriebe: Es will nicht so recht vorwärts gehen mit den Teilprojekten bei "welcome_Citizine". Turi macht Dampf.
Folge 18: Ärger, noch mehr Ärger. Turi schäumt. Obwohl er ein vernünftiges Projektcontrolling aufgesetzt hat, hetzt ihm der Departementsvorsteher die Finanzkontrolle auf den Hals.
Folge 19: Ein Tag wie jeder andere. Endlich kommt ein bisschen Licht in die Sache. Turi ist nämlich nicht nur Projektleiter bei OneMoreProject, sondern heimlich auch an anderen IT-Dienstleistern beteiligt. Gemeinsam offeriert es sich besser...
Folge 20: So geht das. Wie man den Staat bei IT-Ausschreibungen betrügt. Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung samt Ittinger Klosterbräu im Frohsinn.
Folge 21: Oder doch lieber Follenzucht? Turi macht einen Tag blau und eine lange Jurawanderung ganz alleine. Etwas muss anders werden in seinem Leben. Sybille ein Kind machen? Forellenzüchter werden?
Folge 22: Der Abend am See. Turi hat sein ganzes Leben in einer langen Wanderung im Jura in die Frage gestellt. Auf dem Heimweg trifft er Sybille.
Folge 23: Stakeholder managen. In der Direktion herrscht Unsicherheit. Man lässt Turi antanzen. Dieser kann sich noch einmal herausreden.
Folge 24: Mehr Workshop. Mehr Workshop! Sein Programm ist definitv in Gefahr. Business-IT-Alignment ist gefragt - und dafür ein Workshop.
Folge 25: Schmürzelers Aufstand. An einem endlosen Workshop versucht Turi, den (Chef-)Beamten einzuprügeln, dass ohne Business-IT-Alignment nichts geht. Bis Schmürzeler der Kragen platzt.
Folge 26: Anything goes. Matter erhöht den Druck auf Turi massiv. Doch was solls? Das Leben mit Sybille ist schön.
Folge 27: Neid und Magenbitter. Die Herren der Beratungsfirma Neid und Magenbitter kommen nach einem weiteren Audit zu einem klaren Schluss: Das Programm gehört nicht in den Kanton. Masts Existenz ist jetzt bedroht.
Folge 28: Alles oder nichts (part I). Gelingt es nach der vernichtenden Kritik von Neid & Magenbitter das Projekt zu retten? Wie ein Löwe kämpft Turi an der alles entscheidenden interdepartementalen Sitzung.
Folge 29: Alles oder nichts (part II). Der alles entscheidende Workshop kommt zum Höhepunkt. Für Turi geht es um alles oder nichts. Entweder Aufstieg und jahrelange Beschäftigungsgarantie oder Absturz ins Nichts.

Loading

Mehr zum Thema

image

Es wird nichts mit der Deloitte-Lösung Rialto für die Baselstädtische Polizei

Nun hat's auch die Einführung eines neuen Systems bei der Kapo Basel-Stadt getroffen. Weil keine Offerte kam, muss neu evaluiert werden. Möglicher Verlust: 1,8 Millionen.

publiziert am 5.10.2022
image

#Security: Vom Ködern und Fischen

Der Faktor Mensch wird oft als grösstes Sicherheitsrisiko bezeichnet, aber selten wirksam adressiert. Das schreibt Cornelia Puhze von der Schweizerischen Akademie der Technischen Wissenschaften in ihrer aktuellen Kolumne.

publiziert am 5.10.2022
image

NIS-Strahlung: Bund will für bis zu 600'000 Franken Risiken erforschen

Für Forschungsprojekte zu 5G, nichtionisierender Strahlung und Mobilfunk werden Anbieter gesucht. Das Bundesamt für Umwelt erklärt uns die Hintergründe.

publiziert am 5.10.2022
image

EU-Staaten stimmen Digital Services Act zu

Nach dem Europaparlament nehmen auch die EU-Länder das Gesetz an. Online-Plattformen dürfen damit strenger reguliert werden.

publiziert am 5.10.2022