Twint-CEO wehrt sich gegen "Flop"-Bericht

20. Juli 2017, 13:34
  • fintech
  • twint
  • app
image

Gar als "historischer Flop" wurde Twint in einem Bericht von Anfang Woche bezeichnet.

Gar als "historischer Flop" wurde Twint in einem Bericht von Anfang Woche bezeichnet. Die App für CS-Kunden verzeichne gerade einmal 1000 Downloads, beim Twint-Hauptaktionär Postfinance sehe es mit etwas über 10'000 Downloads auch nicht sehr gut aus, schrieb 'Inside Paradeplatz'. Der Bericht bezieht sich für diese Zahlen auf die Anzahl der Downloads, die im Android-App-Store Google Play genannt werden; iOS-Downloads sind nicht enthalten und der Bericht nennt das jeweils untere Ende der angegebenen Spanne.
Nun widerspricht Twint-CEO Thierry Kneissler und nennt Zahlen zur Twint-Nutzung gegenüber 'Finews'. Die Zahl der Downloads liege bei insgesamt über 600'000. Immerhin 375'000 Kunden hätten sich registriert und ihre Debit- oder Kreditkarte hinterlegt. Aktuell würden jeden Tag 2500 neue registrierte Nutzer hinzu kommen, so der Bericht. Allein im Juni habe man über 270'000 Transaktionen abgewickelt.
270'000 Transaktionen im Monat sind im Schnitt 9000 am Tag – womit wohl noch nicht von einer breiten Nutzerbasis gesprochen werden kann.
Aber die Zahl der Transaktionen steige derzeit stark an, so der Bericht weiter. Etwa die Hälfte der Twint-Transaktionen werde bei Händlern registriert, also beim Bezahlen in Geschäften. Peer-to-Peer-Zahlungen machten rund 40 Prozent der Twint-Transaktionen aus und weitere rund zehn Prozent der Einsätze finden gemäss Bericht in Online-Shops statt.
Seit rund zwei Monaten ist die direkte Kontoanbindung von Twint für Kunden der UBS, Zürcher Kantonalbank, Credit Suisse, Postfinance und Raiffeisen möglich. Einige Kantonalbanken bieten ebenfalls eigene Twint-Apps an und über eine Prepaid-App ermöglichen weitere Regional- und Kantonalbanken die Mobile-Payment-Applikation. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

BBT kriegt eine neue Mutter-Organisation

Der BBT-Besitzer Volaris gründet Vencora. Die neue Organisation soll global passende Fintech-Unternehmen kaufen, um ein Technologie-Ökosystem für den Finanz-Sektor aufzubauen.

publiziert am 25.11.2022
image

Netcetera übernimmt Procentric

Das Zürcher Softwarehaus will durch den Deal die Weiterentwicklung seines Pensionskassen-Verwaltungssystems vorantreiben.

publiziert am 8.11.2022
image

Fintech-Startup Neon sammelt 11 Millionen Franken

Das frische Geld kommt von bestehenden Anlegern und aus einem Crowdinvestment. Damit soll die Entwicklung des Unternehmens vorangetrieben werden.

publiziert am 2.11.2022
image

Die DC Bank ist mit der Clientis-Plattform live

Die Berner Privatkundenbank hat das IBIS-Kernbankensystem abgelöst und setzt neu mit Clientis auf Finnova und Inventx.

publiziert am 2.11.2022