Twint kuschelt mit Alipay

23. August 2017, 14:50
  • fintech
  • twint
  • six
image

Die für Zahlungen verwendeten QR-Codes der jeweiligen Apps sollen untereinander kompatibel werden.

Die für Zahlungen verwendeten QR-Codes der jeweiligen Apps sollen untereinander kompatibel werden.
Die mobile Payment App Twint soll mit dem chinesischen Pendant Alipay kompatibel werden. Dies bestätigt SIX gegenüber der 'Handelszeitung'. Es habe zwischen Vertretern von Alipay und SIX diesbezüglich auch Gespräche gegeben, so SIX-Sprecher Jürg Schneider.
Wer Twint in einem Geschäft verwendet, kann die Zahlung entweder über einen Bluetooth-Beacon auslösen oder über das Scannen eines QR-Codes. Nun sollen die QR-Codes, die von Twint und Alipay für Zahlungen verwendet werden, für die jeweils andere App kompatibel gemacht werden. Ein Standard aber, so der Bericht, sei frühestens 2018 zu erwarten.
Ein möglicher Weg ins Ausland
Fast eine halbe Milliarde User zählt die chinesische Mobile Payment App. Falls sich die beiden Unternehmen einig werden, könnte das der Schritt ins Ausland für Twint sein. Denn Alipay wird auch in Europa für chinesischen Touristen angeboten. SIX kündigte daneben Ende letzten Jahres an, auch Schweizer Händlern zu ermöglichen, Bezahlungen über Alipay akzeptieren zu können. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

TX Group will noch mehr in Fintechs investieren

TX Ventures lanciert einen 100 Millionen Franken schweren Fonds, der für Fintech-Investitionen reserviert ist.

publiziert am 6.12.2022
image

BBT kriegt eine neue Mutter-Organisation

Der BBT-Besitzer Volaris gründet Vencora. Die neue Organisation soll global passende Fintech-Unternehmen kaufen, um ein Technologie-Ökosystem für den Finanz-Sektor aufzubauen.

publiziert am 25.11.2022
image

SIX lagert das Management seiner Mainframes aus

Der Schweizer Börsenbetreiber hat einen Vertrag über 10 Millionen Franken mit Atos unterzeichnet. Mehrere SIX-Mitarbeitende wechseln zum Techkonzern.

publiziert am 22.11.2022
image

Netcetera übernimmt Procentric

Das Zürcher Softwarehaus will durch den Deal die Weiterentwicklung seines Pensionskassen-Verwaltungssystems vorantreiben.

publiziert am 8.11.2022