"Twint-Störung" lag nicht an Twint

2. Dezember 2019, 09:03
  • fintech
  • twint
  • digitec galaxus
  • e-commerce
  • störung
image

Am vergangenen Black Friday funktionierte in Online-Shops beim Check-Out Twint zwischenzeitlich nicht.

Am vergangenen Black Friday funktionierte in Online-Shops beim Check-Out Twint zwischenzeitlich nicht. Der Payment-Anbieter bestätigte die Probleme über Twitter und teilte mit, "mit Hochdruck" an der Lösung zu arbeiten.
Grosse Online-Shops wie Digitec Galaxus hatten wegen der Störung die Zahlungsoption Twint deshalb zwischenzeitlich deaktiviert. Wie nun bekannt wurde, lag die Ursache des Problems aber nicht bei Twint selbst, sondern bei Datatrans, wie der Dienstleister für Zahlungsabwicklungen mitteilt. Eine falsche Konfiguration bei Datatrans habe am Freitag zur Verlangsamung bei Zahlungen mit Twint geführt.
"Wir entschuldigen uns bei Twint, den betroffenen Händlern und bei den Kunden von Twint, dass während rund vier Stunden das Bezahlen mit Twint nur stark eingeschränkt möglich war", so Datatrans-CEO Hanspeter Maurer in einer Mitteilung. Die Störung habe sich auf Freitagmorgen vor 10.15 beschränkt. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

"Störungen wie letzte Woche wollen wir nie mehr sehen"

Jede Panne löst Turbulenzen und Unsicherheiten aus, sagte Bundesrätin Sommaruga an einem Telco-Anlass. Ihr Departement will nächstens Bestimmungen zur Netzstabilität vorschlagen.

publiziert am 21.6.2022 1
image

Cloudflare-Panne liess beliebte Services stottern

Der Ausfall bei Cloudflare ist behoben, hat zuvor aber verbreitete Services und zahlreiche Websites beeinträchtigt. "Dies war unser Fehler", erklärte das Unternehmen später.

aktualisiert am 22.6.2022
image

Ein Switch brachte den Flugverkehr über der Schweiz zum Erliegen

Weil ein Switch ausgefallen ist, musste der gesamte Luftraum über der Schweiz gesperrt werden. Mit einem moderneren System hätte das verhindert werden können.

publiziert am 16.6.2022
image

Schweizer Fintech sammelt knapp 9 Millionen Franken

Das Zürcher Startup Amnis, Anbieter einer Banking-Software, hat eine Finanzierungsrunde über 8,6 Millionen Franken abgeschlossen.

publiziert am 15.6.2022