"Twitter steht nicht zum Verkauf"

7. Mai 2009, 10:07
image

Gerüchte über einen Verkauf des Microblogging-Dienstes Twitter machten in den letzten Monaten immer wieder die Runde.

Gerüchte über einen Verkauf des Microblogging-Dienstes Twitter machten in den letzten Monaten immer wieder die Runde. Nachdem Facebook nach Medienberichten rund 500 Millionen Dollar für einen Kauf locker machen wollte. Nach nicht bestätigten Berichten hätte Apple bis zu 700 Millionen Dollar für den äusserst populären Dienst ausgeben wollen.
In einer TV-Show auf dem amerikanischen Sender ABC machte Twitter-Mitgründer Biz Stone nun klar, dass Twitter nicht zum Verkauf stehe. "Wie ich sagte: Wir haben erst gerade begonnen. Die Firma ist zwei Jahre alt und wir haben viel zu tun", so Stone in der Show. So sei neben dem Ausbau der Twitter-Funktionen auch ein grosses Wachstum zu bewältigen. Explizit auf die Gerüchte angesprochen, wonach Google, Microsoft und Apple an einem Kauf der Firma interessiert seien und ob Twitter zum Verkauf stehe, antwortete Stone mit "Nein".
Heute wurde bekannt, dass Twitter seine Suchfunktionen massiv ausbauen will. So sollen bei der Suche nach einem Stichwort nicht mehr nur die Tweets (Nachrichten der User) durchsucht werden, sondern auch Webseiten, die in solchen Tweets verlinkt wurden.
Der rasant wachsende Microblogging-Anbieter Twitter, allein dieses Jahr sollen sich die Nutzerzahlen von 10 Millionen auf 25 Millionen vervielfacht haben, wird seit einiger Zeit als Übernahmekandidat gehandelt. Twitter hatte zuletzt 25 Millionen Dollar von zwei Investmentunternehmen erhalten und ist seit einiger Zeit auf der Suche nach einem Monetarisierungsmodell. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft will eine "Super-App" schaffen

Der Konzern will die chinesische App Wechat kopieren. Für den Vertrieb der Anwendung wird man allerdings weiterhin auf die Konkurrenz angewiesen sein.

publiziert am 7.12.2022
image

Drivetek in die USA verkauft

Der Engineering-Dienstleister stellt Hard- und Software für verschiedene Antriebstechniken her. Nun wurde das Startup für mehrere Millionen Franken veräussert.

publiziert am 7.12.2022
image

Google lanciert endlich Continuous Scrolling für den Desktop

Um relevante Suchergebnisse zu finden, muss man nun nicht mehr über mehrere Seiten navigieren. Die neue Funktion ist jedoch erst in den USA verfügbar.

publiziert am 6.12.2022
image

Neue Chrome-Schwachstelle wird aktiv angegriffen

Das US-Securityamt CISA ist besorgt und hat die dortigen Behörden angewiesen, ihre Systeme umgehend zu patchen.

publiziert am 6.12.2022