"Twitter steht nicht zum Verkauf"

7. Mai 2009, 10:07
image

Gerüchte über einen Verkauf des Microblogging-Dienstes Twitter machten in den letzten Monaten immer wieder die Runde.

Gerüchte über einen Verkauf des Microblogging-Dienstes Twitter machten in den letzten Monaten immer wieder die Runde. Nachdem Facebook nach Medienberichten rund 500 Millionen Dollar für einen Kauf locker machen wollte. Nach nicht bestätigten Berichten hätte Apple bis zu 700 Millionen Dollar für den äusserst populären Dienst ausgeben wollen.
In einer TV-Show auf dem amerikanischen Sender ABC machte Twitter-Mitgründer Biz Stone nun klar, dass Twitter nicht zum Verkauf stehe. "Wie ich sagte: Wir haben erst gerade begonnen. Die Firma ist zwei Jahre alt und wir haben viel zu tun", so Stone in der Show. So sei neben dem Ausbau der Twitter-Funktionen auch ein grosses Wachstum zu bewältigen. Explizit auf die Gerüchte angesprochen, wonach Google, Microsoft und Apple an einem Kauf der Firma interessiert seien und ob Twitter zum Verkauf stehe, antwortete Stone mit "Nein".
Heute wurde bekannt, dass Twitter seine Suchfunktionen massiv ausbauen will. So sollen bei der Suche nach einem Stichwort nicht mehr nur die Tweets (Nachrichten der User) durchsucht werden, sondern auch Webseiten, die in solchen Tweets verlinkt wurden.
Der rasant wachsende Microblogging-Anbieter Twitter, allein dieses Jahr sollen sich die Nutzerzahlen von 10 Millionen auf 25 Millionen vervielfacht haben, wird seit einiger Zeit als Übernahmekandidat gehandelt. Twitter hatte zuletzt 25 Millionen Dollar von zwei Investmentunternehmen erhalten und ist seit einiger Zeit auf der Suche nach einem Monetarisierungsmodell. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

In der Schweiz geht IT-Novum in Allgeier auf

Hierzulande verschwinden die Marke und das Firmenkonstrukt des im letzten Jahr von Allgeier gekauften Open-Source-Spezialisten. IT-Novum Deutschland und Österreich sind nicht betroffen.

publiziert am 19.5.2022
image

Microsoft zieht Windows 10 nach und nach den Stecker

Für gewisse nicht aktualisierte Versionen wird es bald keine Security-Updates mehr geben. Das Gleiche gilt für Windows-Server ab August. Weitere Produkte folgen bald.

publiziert am 18.5.2022
image

Berns Microsoft-365-Zug rollt

Die Stadt Bern zementiert den Microsoft-Kurs. Jetzt sind der Dienstleister für die MS-365-Einführung gewählt und die MS-365-Lizenzen für die Schulen gekauft worden.

publiziert am 18.5.2022
image

Google will "gehärtete" Open-Source-Software vertreiben

Der Cloudriese scheint von der Sorge vieler Unternehmen über die Sicherheit ihrer Software-Lieferkette profitieren zu wollen.

publiziert am 18.5.2022