Uber verbrennt Milliarden

18. Februar 2016, 15:39
  • international
  • uber
  • china
image

Der harte Kampf um Marktanteile in China kostet den Mitfahrdienst Uber Milliarden.

Der harte Kampf um Marktanteile in China kostet den Mitfahrdienst Uber Milliarden. "Wir sind in den USA profitabel, aber wir verlieren mehr als eine Milliarde Dollar im Jahr in China", sagte Uber-Chef Travis Kalanick dem kanadischen IT-Onlinemagazin 'Betakit'. Der private Taxi-Dienst liefert sich in China mit dem lokalen Dominator Didi Kuaidi ein heisses Gefecht um Marktanteile. Das von den Technologie-Firmen Tencent und Alibaba finanzierte Unternehmen ist dort mit Abstand der grösste Uber-Rivale. Uber China erklärte, Didi Kuaidi gebe deutlich mehr für die Gewinnung von Kunden aus als Konkurrenten in Amerika und ruiniere damit das Geschäft. Didi Kuaidi wies die Vorwürfe zurück und betonte, das Unternehmen profitiere von seiner Grösse. Die Chinesen sind nach eigenen Angaben in 400 Städten der Volksrepublik unterwegs, in etwa der Hälfte davon profitabel. Uber betreibt seinen Fahrdienst derzeit in gut 40 chinesischen Metropolen, bis zum Ende des Jahres sollen es 100 sein. (sda/mik)

Loading

Mehr zum Thema

image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022 1
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022
image

Googles Suchfunktion erhält neue Features

Die visuelle Suche wurde verbessert und es gibt neu einen Suchoperator, mit dem sich Ergebnisse aus der unmittelbaren Umgebung anzeigen lassen.

publiziert am 29.9.2022