Uber will drei Milliarden für Nokias Kartendienst zahlen

8. Mai 2015, 13:59
  • international
  • nokia
  • uber
  • verkauf
image

Uber ist eigentlich für seinen Taxi-Service bekannt, der über eine Smartphone-App buchbar ist.

Uber ist eigentlich für seinen Taxi-Service bekannt, der über eine Smartphone-App buchbar ist. Immer mehr jedoch mausert sich der Dienst zu einer Logistikfirma, die nicht nur Personen sondern auch Waren so schnell und effizient wie möglich innerhalb einer Stadt transportieren möchte. Wie die New York Times' (NYT) schreibt, hängt der Dienst dabei sehr von Google Maps ab.
Dies soll sich nun ändern. Dem Bericht zufolge hat Uber ein Angebot für Googles Konkurrenten Here über drei Milliarden Dollar eingereicht. Here gehört dem finnischen Netzwerkausrüster Nokia. Im April machten jedoch Gerüchte die Runde, dass Nokia seinen Kartendienst und Navigationssoftware verkaufen möchte.
Wie die NYT weiter schreibt konkurriert Uber gegen BMW, Audi und Mercedes-Benz, die Insidern zufolge ebenfalls an Nokias Kartendienst interessiert seien. Auch Microsoft und Facebook hätten bereits ihr Interesse an Here bekundet. Es wird erwartet, dass Nokia noch Ende diesen Monats den Verkauf von Here offiziell bekannt gibt. Bis anhin wollte sich das Unternehmen nicht zu den Gerüchten äussern. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

AMD schlägt sich durch, Intel-CEO muss einbüssen

Trotz der schwierigen Wirtschaftslage kann sich AMD gut behaupten. Beim Konkurrenten sieht es anders aus: Intel spart bei den Löhnen – auch CEO Pat Gelsinger muss einstecken.

publiziert am 1.2.2023
image

US-Flugchaos: Flugaufsicht ändert Umgang mit IT

Nach der Computerpanne im US-amerikanischen Flugverkehr nimmt die Flugaufsichtsbehörde FAA nun Änderungen an der Datenbank vor.

publiziert am 31.1.2023
image

Die Chipindustrie ist im freien Fall

Nach Jahren des Booms zeichnet sich eine Krise für den Halbleiter-Markt ab. Laut Analysten könnte die Branche historische Negativwerte erreichen.

publiziert am 30.1.2023
image

Änderung an WAN-Router führte zu Microsoft-Ausfall

Vergangene Woche sind verschiedene Applikationen und Dienste von Microsoft ausgefallen. In einem vorläufigen Bericht erklärt der Kon­zern, wie es dazu kommen konnte.

publiziert am 30.1.2023 2