UBS-BPO: Ist Infosys dran?

10. Juli 2009 um 15:48
  • rechenzentrum
  • ubs
  • outsourcing
image

Neue Spekulationen über einen Verkauf der Back-Office-Einheiten der UBS.

Neue Spekulationen über einen Verkauf der Back-Office-Einheiten der UBS.
Die indische Wirtschaftszeitung 'The Economic Times', dass Wipro eine Due Diligence eingeleitet haben soll.
Im Fokus stehen die beiden BPO-Einheiten (Business Process Outsourcing) in Indien und Polen, für die Infosys 50 Millionen Dollar im Voraus bezahlen würde. Laut einem früheren Bericht sollen die beiden Einheiten einen Wert von insgesamt 200 Millionen Dollar haben.
Es scheint nach diesen Berichten unklar, was mit den Back-Office-Aktivitäten, die viel Software-Entwicklung beinhalten, tatsächlich geschehen soll. Einerseits wird über einen Verkauf spekuliert, andererseits über eine Verlagerung von 5000 Jobs nach Indien. UBS-Sprecher Dominique Gerster sagt dazu nur: "Das Gerücht, wonach UBS das Outsourcing von 5000 Stellen plant, ist rein spekulativ und entbehrt jeglicher Grundlage. Es gibt keine solchen Pläne." Also doch eher ein Verkauf? (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Frauenfeld ebnet den Weg für die IT-Auslagerung

Ohne Gegenstimme bewilligt das Stadtparlament das Outsourcing. Der Auftrag wurde bereits an Abraxas vergeben.

publiziert am 23.2.2024
image

Kloten will Grossteil seiner IT auslagern

Aktuell betreibt die Stadt Kloten ihre IT-Infrastruktur selbst. Das soll sich ändern – vielleicht.

publiziert am 26.1.2024
image

Brugg: Schwere Meinungsverschiedenheiten zum IT-Outsourcing

Der Stadtrat will die IT an einen Partner auslagern. SP und SVP sagen: Warum nicht mit Aarau und Baden kooperieren?

publiziert am 23.1.2024
image

Solothurn braucht Outsourcing-Partner für gesamte IT

Seit 1994 ist Regio Energie für die IKT der Stadt zuständig. Der Vertrag wurde aber auf Ende 2023 gekündigt. Nun muss ein neuer Dienstleister gefunden werden.

publiziert am 14.11.2023