UBS bringt iPhone App (ohne Zahlungsfunktion)

30. Juni 2011, 15:01
  • rechenzentrum
  • finanzindustrie
  • app
  • smartphone
image

Die Grossbank UBS hat heute neue --http://www.

Die Grossbank UBS hat heute neue Mobile Services lanciert. Zentrales Element ist eine iPhone App, die es den Kunden erlaube, von unterwegs auf Informationen über ihre Konti und Depots zuzugreifen und Marktinformationen abzufragen. Die UBS hat die App in Zusammenarbeit mit dem Zürcher Software-Hersteller AdNovum gebaut, wie inside-it.ch weiss. AdNovum hat auch am E-Banking der UBS mitgearbeitet.
Zahlungen kann man mit der App zwar nicht erledigen, doch immerhin kann man Einzahlungsscheine einscannen, die dann ans E-Banking übermittelt werden. Dort müssen die Zahlungen freigegeben und ausgeführt werden.
Auch die CS sowie andere Banken haben kürzlich neue Apps lanciert, alle ebenfalls ohne Zahlungsfunktion. Diese Option bietet bislang in der Schweiz erst PostFinance an - allerdings nur bis zu einem Maximalbetrag von 100 Franken. Das wichtigste Kriterium bei einer solchen Zahlungsfunktion ist die Sicherheit. Offensichtlich ist es aber nicht so einfach, diese zu gewährleisten. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

UBS und CS in den USA wegen Messenger-Nutzung gebüsst

Weil sie die Kommunikation ihrer Angestellten über Whatsapp und Co. nicht korrekt archiviert hatten, zahlen die Grossbanken eine Millionenbusse.

publiziert am 28.9.2022
image

100 Millionen Dollar für zwei Schweizer Krypto-Startups

Zwei Firmen mit offiziellem Sitz in Zug konnten je 50 Millionen sammeln. Eine verspricht "grüne" Blockchain-Infrastruktur, die andere umfassende Möglichkeiten für Krypto-Investments.

publiziert am 23.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022