UBS: IT-Löhne steigen am stärksten

30. Oktober 2015 um 14:04
  • channel
  • ubs
image

Gemäss der jährlichen Lohnumfrage der UBS steigen die Reallöhne in der Schweiz 2016 um durchschnittlich 0,9 Prozent.

Gemäss der jährlichen Lohnumfrage der UBS steigen die Reallöhne in der Schweiz 2016 um durchschnittlich 0,9 Prozent.
2015 soll sogar mit einer Reallohnerhöhung von zwei Prozent abschliessen. Einer der Hauptgründe für den aktuell relativ hohen Anstieg ist die wegen der Deflation steigende Kaufkraft im Jahr 2015.
Davon am stärksten profitieren können Angestellte im Informatik- & Telekombereich. Während der durchschnittliche Nominallohn um 0,8 Prozent zulegt, schwingt der ICT-Sektor mit 1,5 Prozent obenaus. Es folgen Chemie & Pharma mit 1,1 Prozent und diverse andere Branchen mit einem Anstieg von 1 Prozent. Ein ähnliches Bild zeichnet sich für 2016 ab: Nächstes Jahr dürfen ICT-Angestellte mit immerhin einem Prozent Nominallohnerhöhung rechnen, gemeinsam mit Dienstleistungsanbietern für Unternehmen und dem Chemie- & Pharma-Sektor. Am unteren Ende der Skala ist der Tourismus, in dem es weder 2015 noch 2016 eine Lohnerhöhung gibt. (mik)

Loading

Mehr zum Thema

image

Atos scheitert mit dem Verkauf von Tech Foundations

Die Verhandlungen mit dem tschechischen Milliardär Daniel Kretinsky wurden abgebrochen. Der Schuldenabbau von Atos ist weiter in Frage gestellt.

publiziert am 29.2.2024
image

"Dann müssen wir über die Privatisierung von Swisscom reden"

Swisscom will Vodafone Italien für 8 Milliarden Euro übernehmen. Dagegen regt sich Widerstand aus der Politik.

publiziert am 29.2.2024
image

Swisscom will Vodafone Italien für 8 Milliarden Euro übernehmen

Der Telco will das Unternehmen nach dem Abschluss der Transaktion mit seiner heutigen Tochter Fastweb fusionieren. Noch ist aber nichts unterschrieben.

publiziert am 28.2.2024 1
image

Schweizer Firma Zeit AG wird nach Kanada verkauft

Die Volaris Group kauft ein weiteres Schweizer Software­unternehmen. Durch die Übernahme soll sich beim Anbieter von Lösungen für Zeiterfassung nichts ändern.

publiziert am 27.2.2024