UBS konkretisiert das Insourcing in Indien

3. Oktober 2018, 15:06
  • cloud
  • outsourcing
  • ubs
  • informatik
image

"Insourcing in Indien" statt "Outsourcing nach Indien" heisst die neue Devise bei der UBS.

"Insourcing in Indien" statt "Outsourcing nach Indien" heisst die neue Devise bei der UBS. Die Grossbank bestätigt entsprechende Berichte aus Indien.
Die Zahlen, welche UBS auch gegenüber inside-it.ch bestätigt: Künftig will die Bank rund 60 Prozent der Tätigkeiten im Backoffice und der IT in Indien durch eigene Angestellte erledigen.
Beim Insourcing geht es um Informatiker, Statistiker und andere hochqualifizierte Mitarbeitende. Andere, simplere Aufgaben sollen weiterhin wegautomatisiert werden, das betrifft sicher Call-Center-Jobs, aber wohl auch Informatiker mit einfacheren Aufgaben.
An unterschiedlichen Standorten sollen eigene "Insourcing-Hubs" auf- und ausgebaut werden. Im indischen Navi Mumbai bedeutet dies 3000 Arbeitsplätze, ein weiterer Hub ist in Pune lokalisiert.
Dennoch bleiben Cognizant, Wipro und Tata Aufträge der Grossbank: In Indien arbeiten von 11'000 UBS-Lohnempfängern aktuell 8'000 bei Outsourcing-Dienstleistern. Vor wenigen Monaten hatte Harald Egger, UBS-Chef "Group Sourcing" und Indien-Länderchef in Personalunion, laut 'NZZ' gesagt, die Bank zähle in Indien rund 2000 interne sowie 10'000 externe Mitarbeiter.
Der Strategiewechsel betrifft Cognizant in spezieller Weise. Laut 'Finews' hatte die UBS Millionen in ein eigenes Servicezentrum in Hyderabad investiert, dieses dann 2009 für 450 Millionen Dollar an Cognizant verkauft. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Edöb: "Vertrauen Behörden nur auf private Gutachten, können sie sich eine blutige Nase holen"

Der Eidgenössische Datenschützer kritisiert Anwaltskanzleien, die Behörden beim Einsatz von US-Cloud-Diensten Sicherheit versprechen. Im Interview schildert Adrian Lobsiger seine Sicht.

publiziert am 28.9.2022 3
image

UBS und CS in den USA wegen Messenger-Nutzung gebüsst

Weil sie die Kommunikation ihrer Angestellten über Whatsapp und Co. nicht korrekt archiviert hatten, zahlen die Grossbanken eine Millionenbusse.

publiziert am 28.9.2022
image

Public Cloud: Der Bund hat Verträge mit Hyperscalern unterzeichnet

Da noch ein Gerichtsverfahren hängig ist, können die Ämter noch keine Cloud Services im Rahmen der 110 Millionen Franken schweren WTO-Beschaffung beziehen.

publiziert am 27.9.2022 1
image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022