UBS lanciert Robo-Advisor für Kleinkunden

10. Oktober 2016, 14:23
  • fintech
  • ubs
  • grossbritannien
  • schweiz
  • zürich
image

Kleinkunden geraten neu auf die Prioritäten-Liste der UBS und ihrer Vermögensverwaltung.

Kleinkunden geraten neu auf die Prioritäten-Liste der UBS und ihrer Vermögensverwaltung. Bislang musste man zwei Millionen Franken vorweisen, um beim Wealth Management der UBS anklopfen zu können. Digital geht es nun auch für Normalsterbliche, zumindest in Grossbritannien. Ab November werden bei UBS-Kunden schon 18'000 Franken anzulegendes Vermögen reichen. Die Bank lanciert auf diesen Zeitpunkt hin einen rein digitalen Service namens SmartWealth, der auf einem "Robo-Advisor" basiert.
Gedacht ist er für digital affine Kleinkunden. "Es kann als Eintritt in die Vermögensverwaltung dienen", sagt UBS-Sprecher Andreas Kessler auf Anfrage von inside-it.ch. Entsprechend soll das Onboarding so einfach und rasch wie möglich erfolgen: Drei Minuten dauere das Ganze laut UBS-Sprecher und der Prozess sei rein digital.
Dies gilt auch nachher auch für die Anlageberatung. In Grossbritannien Lebende können aus Investment-Strategien wählen, um basierend auf persönlichen Zielen und Risikoeinstellungen aktiv gemanagte und passive Fonds zu nutzen. Algorithmen erteilen dann in Echtzeit Strategietipps, aber auch Warnungen und prognostizieren die Zielerreichung.
Regulatorisch abgesicherter Robo-Advisor
Interaktion mit Menschen gibt es bei SmartWealth ebensowenig wie Papierkrieg. Möglich gemacht hat dies neben dem Informatik-Knowhow die enge Abstimmung mit den Regulatoren in Grossbritannien. Es sei in diesem Sinne kein reiner Robo-Advisor, so Kessler.
Die SmartWealth-Plattform ist in den letzten zwölf Monaten von UBS in-house in London entwickelt worden, basierend auf einer Idee und einem Prototypen des UBS Innovation Labs in Zürich. Es handelt sich um proprietäre Technologie und funktioniert auf allen internetfährigen Devices mit einem Browser.
Noch nennt die UBS Grossbritannien eine Art Testmarkt, doch ist für 2017 der Rollout auch in Hongkong und Singapur geplant. Wann der SmartWealth-Service in der Schweiz lanciert wird, ist noch offen.
Das oberste Ziel ist, SmarthWealth in die im Aufbau befindliche, digitale "One Wealth"-Management Plattform zu integrieren, welche global alles vereinen soll.
Die UBS betreut bislang Kundengelder im Volumen von zwei Billionen Dollar, zumeist für Vermögende und sehr Vermögende, die mindestens zwei Millionen Dollar beziehungsweise 50 Millionen Dollar anzulegen haben. (Marcel Gamma)

Loading

Mehr zum Thema

image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

In der Schweizer IT-Branche steigen die Löhne weiter

Michael Page hat seine neue Lohnübersicht veröffentlicht. Kandidatenmangel und Inflation führen zu steigenden Lohnerwartungen. Mit welchen Löhnen IT-Beschäftigte rechnen können.

publiziert am 2.2.2023
image

Basel führt Pflichtfach Medien und Informatik in der Sek ein

Bislang wurden die Themenbereiche Medien und Informatik in anderen Fächern zusammen gebündelt. Ab dem Schuljahr 2024/2025 will Basel-Stadt das ändern.

publiziert am 1.2.2023
image

Allocare beruft neuen Tech-Chef

Marco Röösli ist seit Jahresbeginn als CTO beim Softwareentwickler mit an Bord. Er soll die Produkte für die Bereiche Asset und Wealth Management weiterentwickeln.

publiziert am 1.2.2023