UBS-Stellenabbau trifft auch Informatik

15. April 2009, 13:50
  • rechenzentrum
  • ubs
  • informatik
image

Der heute von der UBS angekündigte massive Stellenabbau hat auch Konsequenzen für die zahlreichen Informatik-Mitarbeitenden der angeschlagenen Grossbank.

Der heute von der UBS angekündigte massive Stellenabbau hat auch Konsequenzen für die zahlreichen Informatik-Mitarbeitenden der angeschlagenen Grossbank. Wie UBS-Sprecher Andreas Kern zu inside-it.ch sagt, werden auch in der IT Stellen gestrichen. Wie viele, sagte er allerdings nicht. Es sei "wahrscheinlich", dass es auch zu Kündigungen kommen wird. Bereits Ende März war bekannt geworden, dass die UBS Informatik-Ausgaben überprüft.
Die UBS hat heute einen Verlust von 2 Milliarden Franken im ersten Quartal bekannt gegeben. Bis 2010 sollen weltweit 8700 Stellen gestrichen werden, davon 2500 in der Schweiz. Die UBS schätzt, dass 1200 bis 1500 der 26'400 hiesigen Angestellten die Kündigung erhalten werden. Per Ende März 2009 beschäftigte die UBS rund 76'200 Personen in über 50 Ländern.
Um "ihre Grösse den veränderten Marktbedingungen und dem reduzierten Geschäft anzupassen", plant die Bank bis Ende 2010 Einsparungen von rund 3,5 bis 4 Milliarden Franken gegenüber ihrer Kostenbasis von 2008. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zurich wechselt in die AWS-Cloud

Bis 2025 sollen bei der Versicherung rund 1000 Anwendungen auf AWS migriert werden. Damit will Zurich 30 Millionen Dollar im Jahr sparen können.

publiziert am 31.1.2023
image

Wie viel die UBS in Technologie investiert

Die Digitalisierung wird für Banken immer wichtiger. Die UBS hat deshalb 2022 mehr als die Hälfte ihres Reingewinns in Technik gesteckt.

publiziert am 31.1.2023
image

Wie gut Banken ihre KI-Transformation meistern

Eine Studie untersucht, wie fortgeschritten das Thema KI in grossen Finanzhäusern ist. Die UBS kann im internationalen Vergleich vorne mithalten.

publiziert am 30.1.2023
image

Wegen Whatsapp: Bank wälzt Millionen-Busse auf Angestellte ab

Finanzregulatoren hatten mehreren Banken wegen der Nutzung von Whatsapp hohe Bussen auferlegt. Morgan Stanley reicht diese nun an Mitarbeitende weiter.

publiziert am 27.1.2023