UBS streicht und schafft IT-Arbeitsplätze

19. Dezember 2007 um 11:18
  • politik & wirtschaft
  • ubs
  • software
image

30 IT-Stellen bei UBS Investment Bank in Opfikon werden gestrichen. Unabhängig davon werden die Entwicklungs-Kapazitäten in Indien weiter aufgebaut.

30 IT-Stellen bei UBS Investment Bank in Opfikon werden gestrichen. Unabhängig davon werden die Entwicklungs-Kapazitäten in Indien weiter aufgebaut.
Der 'Tages-Anzeiger' hat heute eine alte Geschichte aufgewärmt: Es geht um die 60 Stellen, die bei der UBS Investment Bank im zürcherischen Opfikon gestrichen werden sollen. Betroffen vom Stellenabbau seien vorwiegend Angestellte aus den Bereichen Informatik und Logistik. Der Abbau habe gemäss UBS-Sprecher Axel Langer "nur indirekt" mit dem 16-Milliarden-Abschreiber der UBS zu tun, so der 'Tagi'.
Schon Mitte November hatte die 'Bilanz' berichtet, dass die Hälfte der 60 Stellen im IT-Bereich abgebaut werden sollen. Die Stellen werden im Rahmen des bereits im Oktober angekündigten Kostensenkungsprogramms bei der Investment Bank gestrichen. Wie Axel Langer gegenüber inside-it.ch sagt, wurden die betroffenen Mitarbeitenden in den sogenannten "Coach-Prozess" überführt. Dabei versucht die Bank, die Stellensuchenden intern und extern zu vermitteln. Die Mitarbeitenden seien "allerspätestens" Anfang Dezember informiert worden. Effektive Entlassungen dürften erst in einigen Monaten wirksam werden.
Viele IT-Stellen offen
Der Sprecher konnte nicht sagen, um was für IT-Stellen es sich genau handelt, die gestrichen werden sollen. Die UBS gehört zusammen mit der CS zu den grössten IT-Arbeitgebern in der Schweiz. Wie viele Leute bei der UBS in der IT arbeiten, sei schwierig zu beziffern, so Langer. Im Bereich ITI (Information Technology Infrastructure) arbeiten weltweit 4350 Leute. Allerdings sind in den jeweiligen Business-Groups auch unzählige IT-Verantwortliche tätig.
Die UBS ist zudem weiterhin auf der Suche nach qualifizierten Informatikern. Derzeit sind gemäss Homepage Verlagerung von hundert IT-Stellen (davon 60 in Zürich) nach Indien bezeichnete er als "einmalige Sache". (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Kanton Aargau gibt sich eine Datenstrategie

Mit einer neuen Datenstrategie will der Kanton die Grundlage für mehr Interoperabilität und Open Government Data schaffen.

publiziert am 5.7.2024
image

Nach SAP-Einführung braucht Gefängnis Burgdorf Haftplätze in Containern

Weil nach der ERP-Einführung manuelle Korrekturen nötig waren, stauten sich Pendenzen. Dies führt aktuell zu einer grossen Anzahl an Ersatzfreiheitsstrafen, für die aber der Platz fehlt.

publiziert am 4.7.2024
image

Swico fordert pragmatische KI-Regulierung

In einem Positionspapier zu Künstlicher Intelligenz fordert Swico, dass die Technologie nicht in einem eigenen Gesetz reguliert wird.

publiziert am 4.7.2024
image

Neuer Anlauf: Bern will Schul-IT für 22 Millionen Franken erneuern

Nach dem "Base4kids2"-Debakel startet die Stadt Bern einen neuen Versuch. Dieses Mal verzichte man auf Experimente, versichert eine der Verantwortlichen.

publiziert am 4.7.2024