UBS: Tausende IT-Jobs nach Indien?

25. Juni 2009, 15:42
  • rechenzentrum
  • ubs
  • outsourcing
  • informatik
image

Die Grossbank will anscheinend 5000 Jobs nach Indien verlagern. Wipro und Infosys freuen sich.

Die Grossbank will anscheinend 5000 Jobs nach Indien verlagern. Wipro und Infosys freuen sich.
Die indische Wirtschaftszeitung 'Economic Times', dass die Bank wohl ihre beiden Outsourcing-Einheiten in Indien und Polen verkaufen wird, heisst es nun, die UBS werde in den nächsten zwei Jahren um die 5000 Jobs verlagern, die meisten nach Indien.
Die Zeitung spricht explizit nicht von "IT-Jobs". Allerdings betont sie auch, dass diese Auslagerung eine gute Geschäftsgelegenheit für die grossen indischen IT-Dienstleister Wipro und Infosys sei. Die beiden Software-Spezialisten erbringen auch zahlreiche BPO-Dienstleistungen, womit das Auslagern kompletter Unternehmensprozesse gemeint ist. Wipro und Infosys setzen jährlich je rund 50 Millionen Dollar mit UBS-Aufträgen um.
Tatsächlich arbeiten schon beide Firmen mit der UBS zusammen und wenn Jobs nach Indien ausgelagert werden, dürfte die angeschlagene Bank vor allem die tiefen Löhne der indischen IT-Spezialisten im Auge haben. Die UBS wollte die Spekulationen nicht kommentieren. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Wasserverbrauch eines Microsoft-Rechenzentrums empört Holland

Ein grosses Microsoft-RZ hat 4-mal mehr Wasser zur Kühlung benutzt als geplant. Der Konzern verspricht jetzt Nachhaltigkeit.

publiziert am 17.8.2022
image

RZ-Betreiber NorthC endgültig in der Schweiz angekommen

Die Übernahme der Netrics-RZs in Münchenstein und Biel ist abgeschlossen.

publiziert am 16.8.2022
image

Glarus hoch3 ist bald Geschichte – die Migration läuft schon

Die Tage der IT-Firma der Glarner Gemeinden sind gezählt, sie wird auf Anfang 2023 in der kantonalen Informatik aufgehen. Entlassungen gibt es nicht.

publiziert am 12.8.2022
image

Explosion in US-Rechenzentrum von Google

Drei Personen haben nach einem elektrischen Zwischenfall schwere Verbrennungen erlitten. Ob die Explosion Ursache einer Search-Störung war, ist nicht bestätigt.

publiziert am 9.8.2022