UBS und CS führen Live-Transaktion via Blockchain durch

3. Dezember 2019, 16:34
  • fintech
  • ubs
  • blockchain
image

Die UBS, die Credit Suisse und die Commerzbank haben auf einer Blockchain-Plattform der Deutschen Börse eine erste Live-Transaktion mit Wertpapierleihe durchgeführt.

Die UBS, die Credit Suisse und die Commerzbank haben auf einer Blockchain-Plattform der Deutschen Börse eine erste Live-Transaktion mit Wertpapierleihe durchgeführt. Dabei mussten die Wertschriften nicht physisch verschoben werden, stattdessen wurde der Eigentümerwechsel in einem digitalen Sicherheitenregister erfasst. Damit sei nun die Plattform namens "HQLAX" live gegangen, teilt die Deutsche Börse mit.
Die Plattform basiert auf der Corda Enterprise-Lösung, der kommerziellen Version der Blockchain-Plattform von R3. "Der Start unserer Produktionsplattform ist der Höhepunkt einer engen Zusammenarbeit, nicht nur mit unserem strategischen Partner Deutsche Börse, sondern auch mit R3 und mehreren globalen Banken, mit denen wir unsere Reise vor weniger als drei Jahren in einem R3-Labor begonnen haben", lässt sich Guido Stroemer, CEO von HQLAX, in einer Mitteilung zitieren.
Neben den UBS, Credit Suisse und Commerzbank befänden sich derzeit mehr als 15 Marktteilnehmer, darunter auch CIBC, Citi, Goldman Sachs und ING, in verschiedenen Phasen der Anbindung an das Modell von HQLAX, so die Deutsche Börse. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Jetzt hat ein grosser Krypto-Hack Harmony getroffen

Hacker haben Coins im Wert von rund 100 Millionen Dollar aus einem Schlüsselprodukt der US-Kryptofirma gestohlen.

publiziert am 24.6.2022
image

Schweizer Fintech sammelt knapp 9 Millionen Franken

Das Zürcher Startup Amnis, Anbieter einer Banking-Software, hat eine Finanzierungsrunde über 8,6 Millionen Franken abgeschlossen.

publiziert am 15.6.2022
image

Twint wird präsenter in Deutschland und Österreich

Sogar über den DACH-Raum hinaus soll die Bezahlmethode besser nutzbar werden, erhofft sich die Vereinigung EMPSA.

publiziert am 10.6.2022
image

Nationalrat verlangt Analysezentrum für Krypto-Betrugsfälle

Ein nationales Zentrum soll Kryptowährungen analysieren und Transaktionen, etwa bei Lösegeldzahlungen, verfolgen.

publiziert am 8.6.2022