UBS vor Reduktion der externen Software-Entwickler?

27. April 2010, 14:39
  • rechenzentrum
  • ubs
  • software
  • adnovum
  • netcetera
image

Zahl soll von 200 auf "ein paar wenige" sinken.

Zahl soll von 200 auf 'ein paar wenige' sinken.
Die Grossbank UBS will laut einem Artikel von 'Computerworld' die Zahl der externen Software-Entwickler konsolidieren. Anstatt bisher rund 200 sollen künftig nur noch "ein paar wenige" Schweizer Unternehmen als externe Entwicklungspartner für die Grossbank arbeiten, heisst es in dem Bericht.
UBS-Sprecher Andreas Kern wollte weder gegenüber 'Computerworld' noch gegenüber inside-it.ch konkrete Aussagen machen. In einem Statement heisst es bloss: "Wie in anderen Bereichen sind wir auch in der IT daran, unser Dienstleister-Portfolio zu optimieren - im Bestreben, Mehrspurigkeiten zu vermeiden und Kosten zu senken." Somit bleibt unklar, wann und wie stark die Zahl der externen Software-Partner reduziert werden soll. Laut 'Computerworld' befinden sich die beiden Zürcher Softwarehersteller Adnovum und Netcetera auf der Shortlist.
Die UBS will mit der Konsolidierung der externen Software-Anbieter offenbar die Abhängigkeit gegenüber einer grossen Zahl von Lieferanten verringern und somit die Risiken für Software-Projekte reduzieren. Allerdings dürfte auch die UBS nicht gänzlich auf kleine Software-Entwickler, die auf Nischen spezialisiert sind, verzichten können. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zurich wechselt in die AWS-Cloud

Bis 2025 sollen bei der Versicherung rund 1000 Anwendungen auf AWS migriert werden. Damit will Zurich 30 Millionen Dollar im Jahr sparen können.

publiziert am 31.1.2023
image

Wie viel die UBS in Technologie investiert

Die Digitalisierung wird für Banken immer wichtiger. Die UBS hat deshalb 2022 mehr als die Hälfte ihres Reingewinns in Technik gesteckt.

publiziert am 31.1.2023
image

Wie gut Banken ihre KI-Transformation meistern

Eine Studie untersucht, wie fortgeschritten das Thema KI in grossen Finanzhäusern ist. Die UBS kann im internationalen Vergleich vorne mithalten.

publiziert am 30.1.2023
image

Wegen Whatsapp: Bank wälzt Millionen-Busse auf Angestellte ab

Finanzregulatoren hatten mehreren Banken wegen der Nutzung von Whatsapp hohe Bussen auferlegt. Morgan Stanley reicht diese nun an Mitarbeitende weiter.

publiziert am 27.1.2023