UCC: Unify zeigt Circuit (Project Ansible)

30. Oktober 2014, 13:34
  • business-software
image

Angetreten war Unify, die einstige Siemens Enterprise Communications, schon im --http://www.

Angetreten war Unify, die einstige Siemens Enterprise Communications, schon im letzten Jahr zu veranlassen.
Ursprünglich als "Project Ansible" gestartet, ist die Plattform nun in München und Kalifornien vorgestellt worden. Sie verspricht, via Chat, Sprache, Bilder und Videos zusammenarbeiten zu können. Zudem können wie bei UCC üblich Daten auch während der Konversation ausgetauscht werden. Ausserdem sei das Web-basierte Circuit nahtlos über Browser, Smartphones und Tablets verwendungsfähig, wobei etwa der Wechsel vom Browser zum Tablet mit einer Handbewegung möglich sein soll. Weiter ist interessant, dass man die gesamte Konversation speichern kann. Zugriff hätten auf diese Daten nur die tatsächlich an einer Konversation Beteiligten. Und der Austausch zwischen den Endgeräten der User mit dem Server soll genauso verschlüsselt sein wie die gespeicherten Daten selbst. Hinzu gekommen seien Suchfunktionen für Informationen aus den verwendeten Quellen von Textdateien über E-Mail bis hin zu Social-Media-Inhalten, was beispielsweise die Dokumentation von Meetings erleichtern soll.
Zentral ist laut Unify die einfache Verwendbarkeit der Plattform. Man habe gemeinsam mit den Spezialisten von Frog ein Design entwickelt, das sehr wohl die Kommunikation in Unternehmen adressiere, aber dennoch an Social-Media-Anwendungen orientiert sei. Circuit nutzt den Echtzeitkommunikationsstandard Web-RTC und soll mit üblichen SIP-Plattformen verknüpfbar sein. Nur der Sprung etwa zu anderen Videokonferenz-Plattformen ist nicht möglich. Das sei aber auch nicht nötig, weil jeder problemlos via Browser einem Meeting beitreten könne. Noch stehen die Rechenzentren für die SaaS-Lösung in Frankfurt, Amsterdam und Washington. Da die Daten automatisch replizierbar sind, können sie also derzeit beispielsweise auch Europa verlassen. Unify will diese Situation aber ändern und plant, neben einer On-Premise-Umgebung auch geospezifische Clouds anzubieten. Dann wird man als Kunde also auch bei der Datenlagerung mitreden können. Aktuell kann man die Plattform 60 Tage kostenlos testen. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Globus schliesst ERP-Carve-out ab

Der Detailhändler hat seine SAP-Systeme in eine neue Umgebung migriert. Nötig wurde dieser Schritt, weil das Unternehmen von Migros verkauft wurde.

publiziert am 30.11.2022
image

Schweiz-Chef Badoux: "Servicenow ist hierzulande eine Erfolgsgeschichte"

Am "World Forum 2022" zog Alain Badoux Bilanz zum 10. Geburtstag von Servicenow Switzerland. Kunden-, Partner- und Mitarbeiterzahl konnten stetig ausgebaut werden.

publiziert am 23.11.2022
image

Erneut mehr Umsatz und Gewinn bei Softwareone

Der Stanser Softwarelizenzhändler setzt seinen Wachstumskurs im dritten Quartal fort.

publiziert am 23.11.2022
image

Exklusiv: Abacus hat bald zwei CEOs

Die St. Galler Software-Schmiede setzt ab dem kommenden Jahr auf eine Co-Geschäftsführung: Claudio Hintermann teilt sich den CEO-Posten mit Christian Huber. Gleichzeitig rückt Daniel Senn ins VR-Präsidium auf.

publiziert am 15.11.2022