Über die Hälfte aller Betreibungen werden elektronisch abgewickelt

22. Januar 2019 um 16:34
  • politik & wirtschaft
  • software
image

Im letzten Jahr wurden erstmals mehr als die Hälfte der Betreibungsverfahren elektronisch besorgt.

Im letzten Jahr wurden erstmals mehr als die Hälfte der Betreibungsverfahren elektronisch besorgt. Konkret seien 1,674 Millionen Fälle elektronisch abgewickelt worden, was rund 55 Prozent aller Betreibungen entspreche, schreibt das Bundesamt für Justiz.
Das Amt hat ab 2007 zusammen mit Betreibungsämtern, Gläubigern sowie Softwareherstellern einen Standard für den elektronischen Austausch von Betreibungsdaten entwickelt. Dieser wurde nach dem Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs "eSchKG" getauft. Die eSchKG-Schnittstelle wird von diversen Anbietern von Gläubiger-Software unterstützt, für Private bietet das Bundesamt für Justiz einen "elektronischen Betreibungsschalter".
Noch 2017 wurden die ersten 32 Betreibungsbegehren dem Standard entsprechend eingereicht. Seit 2011 sind die Betreibungsämter verpflichtet, Eingaben auch elektronisch entgegen zu nehmen. (ts)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Mehrheit stimmt für Glasfaserprojekt in Luzern West

Dreizehn Gemeinden haben sich für eine Beteiligung am Glas­faser­projekt Prioris ausgesprochen, eine lehnt ab. In fünf Gemeinden ist der Entscheid noch offen.

publiziert am 10.7.2024
image

Microsoft und Apple wollen nicht (mehr) in den OpenAI-Verwaltungsrat

Wettbewerbshüter befürchten eine Dominanz von Tech-Riesen im jungen KI-Geschäft. Microsoft und Apple nehmen sich wohl deshalb beim ChatGPT-Macher zurück.

publiziert am 10.7.2024
image

Zu wenig Interesse: Sitzungen in Emmen werden nicht mehr gestreamt

Testeshalber hat der Einwohnerrat seine Sitzungen in einem Stream übertragen. Das Interesse war aber angesichts der Kosten viel zu gering.

publiziert am 10.7.2024
image

Swisscom bleibt Outsourcing-Partner von BLS

Der Telco wird auch in Zukunft für die IT-Arbeitsplätze der Berner Regionalbahnen verantwortlich sein. Der Auftrag ist insgesamt 10,6 Millionen Franken schwer.

publiziert am 10.7.2024