Über ein Drittel der Tech-Arbeiter fühlt sich depressiv

7. Dezember 2018, 14:59
  • politik & wirtschaft
  • umfrage
  • studie
image

Eine neue Umfrage zeigt, dass sich fast 39 Prozent der Arbeiter im Tech-Umfeld selbst als depressiv bezeichnen.

Eine neue Umfrage zeigt, dass sich fast 39 Prozent der Arbeiter im Tech-Umfeld selbst als depressiv bezeichnen. Sie haben bei einer Umfrage von Blind, einem sozialen Netzwerk für Fachleute, "Ja" angekreuzt bei der Aussage: "Ich glaube, dass ich depressiv bin".
Die zweifelhafte Rangliste der Firmen mit den meisten depressiven Angestellten, von denen mindesten 100 an der Umfrage teilgenommen haben, sieht wie folgt aus:

  1. Amazon (43 Prozent)
  2. Apple (31 Prozent)

An der anonymen Umfrage haben vom 20. bis zum 28. November über 10'000 Angestellte aus dem Umfeld der Tech-Industrie teilgenommen. Bereits im Mai hatte Blind bei fast 11'500 Techies nachgefragt, ob sie unter einem Burnout leiden. Damals gaben über 57 Prozent an, dass sie unter dem Phänomen leiden würden.
Es handelt sich bei beiden Umfragen selbstverständlich um keine wissenschaftliche Untersuchung. So wurden keine Erhebungen von Symptomen durch Fachleute gemacht und es ist völlig offen, wie eine ähnliche Umfrage in anderen Sektoren ausgefallen wäre.
Die World Health Organisation (WHO) geht von über 300 Millionen Menschen mit Depressionen weltweit aus, das sind rund vier Prozent der Weltbevölkerung. Dabei handelt es sich aber um Personen, mit einer entsprechenden Diagnose und nicht um solche, die sich selbst als "depressiv" beschreiben. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

St. Gallen und Thurgau nehmen neues Ab­stim­mungs­system in Betrieb

Das Ergebnisermittlungssystem für Abstimmungen und Wahlen soll anfangs Frühling zum ersten Mal zum Einsatz kommen. Dank Bug-Bounty-Programm soll es auch sicher sein.

publiziert am 8.2.2023
image

Die grossen Käufer beschaffen deutlich weniger Chips

Von Apple bis Xiaomi: Laut Gartner haben fast alle grossen Chip-Abnehmer ihre Ausgaben zurückgefahren.

publiziert am 7.2.2023
image

Grossbritannien prüft Einführung des digitalen Pfunds

Die Digitalwährung würde frühestens in der zweiten Hälfte des Jahrzehnts eingeführt werden und sollte Bargeld nicht ersetzen.

publiziert am 7.2.2023
image

Das neue sichere Bundes­netzwerk nimmt Form an

Soeben wurden weitere Gelder für den Netzbau des sicheren Daten­verbund­systems gesprochen. Zudem ist die Stelle der Projektleitung dafür ausgeschrieben. Wir haben beim Babs nach dem Stand des 240-Millionen-Projekts gefragt.

publiziert am 6.2.2023