Überlebt Windows 7 als freie Software?

27. Januar 2020, 10:02
  • international
  • open source
  • software
  • channel
image

Eine Online-Petition verlangt, dass Windows 7 als "freie Software" einer Community übergeben werden soll.

Die Free Software Foundation hat eine Online-Petition lanciert, die Microsoft dazu bringen soll, Windows 7 als "freie Software" weiterleben zu lassen. Wenn Microsoft dies tun würde, könnte sich eine Community um Windows 7 bilden, die Patches und andere Weiterentwicklungen für das Betriebssystem machen und diese dann weitergeben könnte. Die Petition hat aktuell knapp 6000 Unterstützer.
Wie die Foundation "Free Software" definiert unterscheidet sich in einigen Punkten von der Definition von Open-Source-Software, schliesst aber die meisten Eigenschaften von Open-Source-Lizenzen mit ein.
Dass sich Microsoft durch diese Petition bewegen lassen wird, Windows 7 freizugeben, scheint allerdings ziemlich unwahrscheinlich. Zumal es unklar ist, ob die Foundation die Sache wirklich ernst nimmt. Sie nimmt die Petition eher als Gelegenheit wahr, Windows 7 und Microsoft zu kritisieren. So schreibt sie beispielsweise, Windows 7 habe zehn Jahre lang die Sicherheit der User gefährdet, ihre Privatsphäre verletzt und das Bildungswesen "vergiftet". Und man wolle von Microsoft einen Beweis sehen, dass der Softwareriese seine Anwender und deren Freiheiten tatsächlich respektiere und solche Behauptungen keine reinen Marketingsprüche seien.

Loading

Mehr zum Thema

image

Tata Consultancy Services: "Wir gehören zu den ganz Grossen in der Schweiz"

Rainer Zahradnik, Chef von TCS Schweiz, erklärt, warum seine Firma hierzulande wenig bekannt ist und was sie für die CO2-Neutralität bezahlt hat.

publiziert am 26.9.2022 1
image

Wie ERP-Lösungen bei Unternehmen abschneiden

ERP-Anwender aus dem DACH-Raum kritisieren in einer Trovarit-Befragung die Performance der Systeme. Nachhaltigkeit ist zum Trendthema geworden, noch vor der Cloud.

Von publiziert am 26.9.2022
image

USA lockert Sanktionen für IT-Firmen im Iran

Weil die iranische Regierung den Zugang zum Internet eingeschränkt hat, versuchen sowohl Behörden als auch Private den Informationsfluss aufrecht zu halten.

publiziert am 26.9.2022
image

Das OIZ der Stadt Zürich hat seine SAP-Dienstleister bestimmt

Für 22 Millionen Franken hat sich der Stadtzürcher IT-Dienstleister SAP-Unterstützung in 4 Bereichen gesichert.

publiziert am 23.9.2022