Übernahmegerüchte um T-Systems und Atos Origin

23. August 2005, 16:26
  • cloud
  • t-systems
image

"Der Deal würde für T-Systems Sinn machen."

"Der Deal würde für T-Systems Sinn machen."
Die deutsche Wirtschaftszeitung 'Handelsblatt' lanciert heute unter dem Titel "IT-Dienstleister vor neuer Konsolidierungsrunde" ein interessantes Gerücht. T-Systems prüfe, so das 'Handelsblatt' die Übernahme des französischen, paneuropäischen IT-Dienstleisters Atos Origin. Der Bericht wurde von beiden beteiligten Parteien aber nicht bestätigt.
Bereits früher gab es Berichte, dass Siemens Business Services (SBS) und Atos Origin über ein Zusammengehen verhandelten.
Wir fragten Christophe Chalons, Geschäftsführer Deutschland des auf Systemintegratoren und Outsourcer spezialisierten Marktforschers PAC, was wir von einem möglichen Zusammengehen von T-Systems und Atos Origin halten sollten. Chalons: "Falls die Nachricht überhaupt stimmt, so geht die Initiative wohl eher von T-Systems aus. Atos Origin hat recht gute Jahre hinter sich und ist unterdessen der grösste europäische IT-Dienstleister. Atos hat bewiesen, dass sie sich auch in Deutschland durchsetzen können und einige Deals, beispielsweise Karstadt Quelle, gewonnen. Atos ist ziemlich aggressiv unterwegs."
Anders sieht es gemäss Chalons für T-Systems aus: "Die Übernahme von Atos Origin würde für T-Systems Sinn machen. T-Systems ist in Deutschland, der Schweiz, Österreich und in Spanien stark, hat aber noch einige weisse Flecken auf der Landkarte. Mit Atos Origin käme die Telekom-Tochter auf einen Schlag zu einer starken Präsenz in Frankreich, UK und den Niederlanden", so Chalons.
Konsolidierungsrunde unter europäischen IT-Dienstleistern?
Das Handelsblatt spricht in seinem Bericht eine bevorstehende Konsolidierungsrunde unter den grossen, europäischen IT-Dienstleistern an. Tatsächlich ist die Zukunft von SBS (Siemens Business Services) höchst ungewiss. Ebenfalls einleuchtend ist die Argumentation der Zeitung, dass es den europäischen Dienstleistern an Entwicklungskapazitäten in Übersee fehlt, während die US-Konkurrenz wie etwa Accenture und IBM GS rasch riesige Entwicklungskapazitäten in Indien aufgebaut haben. Letztere können deshalb im Projektgeschäft tiefere Stundenansätze für Entwickler anbieten als die rein europäischen Dienstleister.
Doch bei den Gerüchten um T-Systems und Atos Origin dürfte die Präsenz in Indien weniger eine Rolle spielen. Chalons: Atos und T-Systems sind beide eher im Outsourcing-Geschäft stark. Und da spielen Entwicklungskapazitäten in Indien eine kleinere Rolle." (Christoph Hugenschmidt)
Führende IT Services Anbieter in Europa

  1. IBM (USA, Umsatz 2004: 12330)
  2. BT Global Services (UK, 1237)

Gesamtmarkt: 126333
(Umsatzangaben in Millionen Euro, Quelle PAC, August 2005)

Loading

Mehr zum Thema

image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022
image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022
image

Huawei Cloud will Startups weltweit fördern

Es soll ein globales Startup-Ökosystem entstehen. In den nächsten 3 Jahren will Huawei 10'000 Jungfirmen aus den Bereichen SaaS, Fintech, KI und Biotech unterstützen.

publiziert am 19.9.2022 1