Überraschung: Googles 'Chrome' nicht mehr Beta

12. Dezember 2008, 09:37
  • google
  • technologien
  • sicherheit
  • datenschutz
image

Der Internet-Browser 'Chrome' hat das bei Google übliche Anhängsel "Beta" gestern abgelegt und präsentiert sich nur drei Monate nach der ersten Vorstellung als offizielle Vollversion.

Der Internet-Browser 'Chrome' hat das bei Google übliche Anhängsel "Beta" gestern abgelegt und präsentiert sich nur drei Monate nach der ersten Vorstellung als offizielle Vollversion. Man habe auf die Kritiken reagiert und in Punkto Stabilität, Sicherheit und Datenschutz nachgebessert.
Die Nachbesserungen waren denn auch dringend nötig, denn der Google-eigene Browser funkte nicht nur das Surfverhalten nach Hause, sondern wies auch Sicherheitsmängel auf, was sogar das deutsche Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik dazu bewegte, vor dem Gebrauch des Browser zu warnen. So erhielt 'Chrome' neben einer Bookmarkverwaltung auch jede Menge Patches um den Kritikern Wind aus den Segeln zu nehmen.
Speziell nachgebessert hat Google auch die Datenschutzeinstellungen, die übersichtlicher dargestellt sind und sich nun auch nach Wunsch einstellen lassen. Einzig bei der eindeutigen "ID-Nummer" besteht Google nach wie vor auf deren Übermittlung. Bei der Installation erzeugt 'Chrome' eine eindeutige Nummer, die, zusammen mit Informationen über die Systemumgebung wie Sprache und Versionsnummer, an Google übertragen wird. Allerdings gibt es bereits Tools wie 'Kill-ID für Chrome', die genau dies verhindern sollen.
Erstaunlich bleibt, dass Google den Browser so schnell aus dem Beta-Stadium entlassen hat. Schliesslich geben die Verantwortlichen unumwunden zu, dass man noch längst nicht mit der Entwicklung fertig sei. Einer der Gründe für das schnelle Vorgehen lieferte Marissa Mayer am Mittwoch auf der Web-Konferenz LeWeb'08, als sie darauf hinwies, dass es grosses Interesse von Partnern, darunter OEMs, gäbe, die den Browser gerne vertreiben würden. Allerdings sei dies erst möglich, wenn der Browser in einer finalen Version vorläge. Kaum gesagt, schon passiert. (Tom Brühwiler)

Loading

Mehr zum Thema

image

Red Hat veröffentlicht Stackrox als Open Source

Die im letzten Jahr von Red Hat erworbene Kubernetes-Sicherheitsplattform wird als Open-Source-Version verfügbar.

publiziert am 17.5.2022
image

Apple testet offenbar USB-C-Anschlüsse fürs iPhone

Schafft Apple die Lightning-Anschlüsse ab? Einem Bericht zufolge könnten iPhones mit USB-C-Anschluss ab 2023 kommen. Auslöser dafür dürfte die EU sein.

publiziert am 17.5.2022
image

Itanium: HPE ringt Oracle doch noch nieder

Der 2011 begonnene Gerichtsstreit zwischen den beiden IT-Riesen ist wohl endgültig vorbei. Oracle muss 3 Milliarden Dollar blechen. Womöglich das beste Itanium-Geschäft der Geschichte von HPE.

publiziert am 17.5.2022
image

"Keylogger": Websites speichern Formulare vor der Datenübermittlung

Persönliche Daten und Kreditkartennummern werden laut einer Studie an die Websitebetreiber übermittelt, bevor Besucher die Transaktion endgültig abschliessen.

publiziert am 17.5.2022