Überraschung: Googles 'Chrome' nicht mehr Beta

12. Dezember 2008, 09:37
  • google
  • technologien
  • sicherheit
  • datenschutz
image

Der Internet-Browser 'Chrome' hat das bei Google übliche Anhängsel "Beta" gestern abgelegt und präsentiert sich nur drei Monate nach der ersten Vorstellung als offizielle Vollversion.

Der Internet-Browser 'Chrome' hat das bei Google übliche Anhängsel "Beta" gestern abgelegt und präsentiert sich nur drei Monate nach der ersten Vorstellung als offizielle Vollversion. Man habe auf die Kritiken reagiert und in Punkto Stabilität, Sicherheit und Datenschutz nachgebessert.
Die Nachbesserungen waren denn auch dringend nötig, denn der Google-eigene Browser funkte nicht nur das Surfverhalten nach Hause, sondern wies auch Sicherheitsmängel auf, was sogar das deutsche Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik dazu bewegte, vor dem Gebrauch des Browser zu warnen. So erhielt 'Chrome' neben einer Bookmarkverwaltung auch jede Menge Patches um den Kritikern Wind aus den Segeln zu nehmen.
Speziell nachgebessert hat Google auch die Datenschutzeinstellungen, die übersichtlicher dargestellt sind und sich nun auch nach Wunsch einstellen lassen. Einzig bei der eindeutigen "ID-Nummer" besteht Google nach wie vor auf deren Übermittlung. Bei der Installation erzeugt 'Chrome' eine eindeutige Nummer, die, zusammen mit Informationen über die Systemumgebung wie Sprache und Versionsnummer, an Google übertragen wird. Allerdings gibt es bereits Tools wie 'Kill-ID für Chrome', die genau dies verhindern sollen.
Erstaunlich bleibt, dass Google den Browser so schnell aus dem Beta-Stadium entlassen hat. Schliesslich geben die Verantwortlichen unumwunden zu, dass man noch längst nicht mit der Entwicklung fertig sei. Einer der Gründe für das schnelle Vorgehen lieferte Marissa Mayer am Mittwoch auf der Web-Konferenz LeWeb'08, als sie darauf hinwies, dass es grosses Interesse von Partnern, darunter OEMs, gäbe, die den Browser gerne vertreiben würden. Allerdings sei dies erst möglich, wenn der Browser in einer finalen Version vorläge. Kaum gesagt, schon passiert. (Tom Brühwiler)

Loading

Mehr zum Thema

image

Neues digitales Organspenderegister soll 2025 kommen

Das BAG prüft in einer internen Studie verschiedene Umsetzungsvarianten eines neuen digitalen Organspenderegisters – mit und ohne staatliche E-ID.

publiziert am 30.11.2022 2
image

Auch die Post lässt qualifiziert und digital signieren

Nach Swisscom bringt Tresorit, eine Tochter der Schweizerischen Post, eine eigene E-Signatur-Lösung. In Zusammenarbeit mit Swisssign, dem Herausgeber der SwissID.

publiziert am 30.11.2022 2
image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022
image

Globus schliesst ERP-Carve-out ab

Der Detailhändler hat seine SAP-Systeme in eine neue Umgebung migriert. Nötig wurde dieser Schritt, weil das Unternehmen von Migros verkauft wurde.

publiziert am 30.11.2022