Ukraine: Sec-Firma beschuldigt russische Hacker

8. Januar 2016, 14:47
  • security
  • russland
  • cyberangriff
image

Das US-amerikanische Security-Unternehmen iSight Partners beschuldigt die russische Hackergruppe Sandworm, hinter den Angriffen auf die ukrainische Energieversorgung zu stehen.

Das US-amerikanische Security-Unternehmen iSight Partners beschuldigt die russische Hackergruppe Sandworm, hinter den Angriffen auf die ukrainische Energieversorgung zu stehen.
Gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters sagt ein Spezialist vom iSight, das Unternehmen habe die beim Angriff eingesetzten Schädlinge Black Energy 3 und KillDisk analysiert. Weitere Infos stammten aus "sensitiven Quellen". Der Angriff führte kurz vor Heilig Abend in den Haushalten von 80'000 Menschen zu einem sechsstündigen Stromausfall.
Ähnliche Viren seien zuvor schon in den USA aufgetaucht, wo Sandworm verschiedentlich Spionage betrieben habe. Attacken seien auch dort möglich, doch wolle Sandworm bislang offenbar nicht so weit gehen.
Die Hacker-Gruppe hat ihren Namen deshalb bekommen, weil sie in ihren Quelltexten Referenzen auf den Film Dune hinterlässt. (mik)

Loading

Mehr zum Thema

image

EPD-Infoplattform von eHealth Suisse gehackt

Unbekannte haben von der Website Patientendossier.ch Nutzerdaten abgegriffen. Das BAG erstattet Anzeige, gibt aber Entwarnung.

publiziert am 30.9.2022 2
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Podcast: Sollten noch Produkte von Huawei und Kaspersky eingesetzt werden?

Wir debattieren, was es für die Schweiz bedeutet, wenn Produkte von Firmen aus autoritären Ländern eingesetzt werden. Zudem gehen wir den Transparenzinitiativen von zum Beispiel Kaspersky und Huawei auf den Grund und fragen uns: Sind die Amerikaner eigentlich besser?

publiziert am 30.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022